Maren Becker löst Christiane Hinze ab

Fünf Frauen und zwei Männer gehören dem Ortsrat Neuwarmbüchen an (v.l.): Karin Ostermeyer (CDU), Gerd Jäger (SPD), Christiane Hinze (parteilos), Andreas Schütte (SPD), Antje Schenke („Grüne“) und Gerhild Köhne (CDU). (Foto: Renate Tiffe)

Im Neuwarmbüchener Ortsrat gilt die Parteiraison

NEUWARMBÜCHEN (ti). Der Wählerwille hat es so bestimmt: dem siebenköpfigen Ortsrat von Neuwarmbüchen gehören drei Mitglieder der CDU an, zwei der SPD und eins der Partei der „Grünen“. Die bisherige Ortsbürgermeisterin Christiane Hinze, die als Parteilose kandidierte, hatte zwar bei der Wahl mit 654 die mit Abstand meisten Stimmen erhalten. Weiter Ortsbürgermeisterin konnte sie dennoch nicht bleiben, weil ihr die anderen Parteien die Unterstützung versagten. Der neue Ortsrat setzt sich aus fünf Frauen und zwei Männern zusammen. In seiner konstituierenden Sitzung wurde die CDU-Ratsfrau Maren Becker zur neuen Ortsbürgermeisterin gewählt.
Lange Zeit war der Isernhagener Ortsteil Neuwarmbüchen von der SPD dominiert. Mit der Chance, die die Wähler bei der Wahl 2006 den Christdemokraten gaben, schien die Partei nicht recht umgehen zu können. Christiane Hinze musste aus der CDU austreten, um sich als Parteilose, damals mit den Stimmen der SPD, vom Ortsrat zur Bürgermeisterin wählen zu lassen. Entgegen den Beteuerungen von Wahlleiter Gerd Jaeger (SPD), konnte jedoch diesmal ein Konflikt mit der SPD nicht ausgeräumt werden. In seiner wortreichen Dankesrede hatte Jaeger u.a. den Vergleich mit einer Ehe herangezogen, wo es Meinungsverschiedenheiten gibt, wo man sich hinterher aber wieder verträgt. Im Dorf müsse auch mal ein offenes Wort gestattet sein, bekräftigte er. Sein Eindruck, dass man am Ende wieder zu einander gefunden habe, stimmte aber nicht wirklich.
Alles Folgende war im Vorfeld der Ortsratssitzung geregelt worden und ging sozusagen geräuschlos über die Bühne. In geheimer Wahl wurde Maren Becker bei einer Stimmenthaltung zur neuen Ortsbürgermeisterin gewählt. Die 33-Jährige, in der Berufsausbildung zur Heilpraktikerin begriffen, wohnt seit sieben Jahren in Neuwarmbüchen und ist soeben Mutter einer kleinen Tochter geworden. Per Handzeichen – ebenfalls bei einer Enthaltung – wurde SPD-Ratsherr Andreas Schütte als Stellvertreter bestätigt.
Die anschließende Einwohnerfragestunde nutzte ein Einwohner der Gartenstadt Lohne, um Christiane Hinze einen großen Blumenstrauß zu überreichen. Maren Becker wünschte er, dass sie so gut sein möge wie Frau Hinze und bei der nächsten Wahl ebenso viel Stimmen erhalten möge wie sie.
Dafür gibt es viel zu tun bei der gegenwärtigen Stimmung im Dorf. Wie wenig es mit der Zusammenarbeit klappt, zeigte sich bei der anschließenden Besetzung der Ämter, die der Ortsrat mit ausfüllen muss. Der Landwirt Helmut Döpke (CDU), als Ratsherr der Gemeinde dem Ortsrat kooptiert, lehnte es ab, Vorsitzender des Wasser- und Bodenverbandes zu werden, wenn seine Wahl schriftlich vonstatten gehen sollte. An seiner Stelle wurde Andreas Schütte gewählt.