Marathon-Schießen und „Offene Tür“ bei „Gut Ziel“ Wettmar

Für die Disziplin 100 Schuss Freihand stiftete Joachim Schluckebier-Risse (v.r.) die Wandertafel, die Sebastian Bauer und Björn Schlie als erste entgegennehmen konnten. (Foto: Renate Tiffe)

Sportschützen maßen sich in einem besonderen Wettbewerb

WETTMAR (ti). Großer Betrieb herrschte im Schützenhaus von „Gut Ziel“ Wettmar. Die Schützen hatten am Wochenende zu einem „Tag der offenen Tür“ eingeladen. Gleichzeitig wurde am Samstag und am Sonntag das zweite Marathon-Schießen veranstaltet – eine Herausforderung für gute Sportschützen und gleichzeitig für die Organisatoren des Vereins.
Im Mittelpunkt des Publikumsinteresses stand das Bogenschießen, eine noch junge Disziplin des Vereins, die vor allem bei Kindern und Jugendlichen beliebt ist - mehr als das Lichtpunktschießen, das wegen der Altersbegrenzung für den Nachwuchs ebenfalls im Schießsport angeboten wird. In Wettmar steht für das Bogenschießen eine 18-Meter-Bahn zur Verfügung.
Das Ereignis für die Sportschützen aus einem größeren Umkreis war das Marathon-Schießen. 100 Schuss sind Voraussetzung für die Teilnahme in den Disziplinen Luftgewehr-Freihand, Luftgewehr-Auflage und erstmalig auch Luftpistole, und zwar für Einzelschützen wie auch für Mannschaften. Gegenüber dem Vorjahr, als der Wettbewerb zum ersten Mal stattfand, hat sich die Teilnehmerzahl von 56 auf 71 gesteigert.
„Im nächsten Jahr werden wir dreistellig“, sagte der Vereinsvorsitzende Andreas Genske optimistisch voraus. 14 Vereine waren diesmal vertreten, die in unterschiedlichen Formationen mit jeweils drei Schützen antraten.
Bei der Siegerehrung wurden an die fünf besten Einzelschützen Medaillen vergeben. Neben dem Erhalt von Pokalen werden die Sieger unter den Vereinen auf zwei sogenannten Wandertafeln eingetragen. Eine neue Wandertafel für die Pistolenschützen wurde vom früheren Vereinsvorsitzenden Joachim Schluckebier-Risse gestiftet.
Im Wettbewerb 100 Schuss-Marathon Auflage, dem größten der drei Wettbewerbe, errang Marion Follmann vom SV Kleinburgwedel mit 996 Ring den ersten Platz. Bei den Vereinen siegte der Schützenverein Isernhagen HB 2 mit Rabea Jäger, Bianca Klages und Anna-Sophie Auras vor den Schützen aus Kleinburgwedel und einer Mannschaft aus Hannover.
Bei 100 Schuss-Marathon Freihand waren die Schützinnen der SSG Burgdorf vorn mit Christina Wiebe, Silke Bäßmann und Kerstin Gehrke. Sie holten in gleicher Aufstellung auch den Vereinspokal, vor dem SV Isernhagen FB und den Schützen aus Wettmar. Sieger bei den Pistolenschützen war Sebastian Bauer vom SV Isernhagen FB, der zusammen mit Björn Schlie und Tobias Szonn auch den Vereinspokal gewann und damit die erste Eintragung auf der Wandertafel.