„Magnificat und Messias“

Beeindruckendes Ensemble: Instrumentalisten der Hochschule für Musik, der Chor der Region Hannover sowie Solisten - dirigiert von Christian Gläsker. (Foto: Christian Gläsker)

Konzert mit Werken von A. Vivaldi und G.F. Händel

GROSSBURGWEDEL (r/bs). Ein außergewöhnliches Konzert lockt am Sonntag, 22. Januar um 17.00 Uhr in die katholische St. Paulus-Kirche, Mennegarten 2, Großburgwedel.
Auf dem Programm stehen das „Magnificat“ (Lobgesang der Maria) von A. Vivaldi und „Messias“ von G.F. Händel (Teil I/Weihnachtsgeschehen) sowie der Hallelujachor aus Teil II. Gestalten werden das Konzert Studierende und Absolventen von der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, dem Projektchor der Region Hannover sowie den Solisten Julia Bachmann (Sopran), Anna Bineta Diouf (Mezzosopran), Simon Jass (Tenor) und Yannick Spanier (Bass). Die Gesamtleitung liegt in den Händen des Dirigenten und Chorleiters Christian Gläsker, Organist an der Michaeliskirche in Hannover.
Seit der sensationellen Entdeckung umfangreicher Vivaldi-Bestände in der zweiten
Hälfte des 20. Jh. ist erstmals das gesamte Ausmaß der kirchenmusikalischen
Werke Antonio Vivaldis offenkundig geworden. Neben der bekannten Gloria-
Vertonung erfreut sich auch das Magnificat weiter Verbreitung. Mit der Vertonung
des Lobgesanges der Maria schuf Vivaldi ein Werk von durchsichtigem Chorsatz,
in der genialen Umsetzung affektgeladener Ausdeutung des Wort-Ton-Verhältnisses.
Einfallsreiche Solopartien, gepaart mit kühner, ausdrucksstarker Harmonik zeichnen
dieses Werk aus.
Der Überlieferung nach komponierte Georg Friedrich Händel das gesamte
Messias-Oratorium vom 22. August bis zum 14. September im Jahre 1741.
Als Textvorlage diente die vom Librettisten Charles Jennens zusammengestellte
Anordnung biblischer Aussagen zum Erscheinungsbild Jesu Christi:
Alttestamentliche Prophezeiungen und Geburt im 1sten Teil - Kreuzestod
und Auferstehung bis hin zur endzeitlichen Erfüllung der Prophezeiungen
im 2ten und 3ten Teil.
Händel fasste seine schöpferische Energie in einer einzigartigen Eingebung
zusammen und schuf ein großartiges Werk, das nicht nur im Händelschen
Gesamtschaffen, sondern auch in der Geschichte des geistlichen Oratoriums
einen überragenden Platz eingenommen hat.
Eintrittskarten für dieses außergewöhnliche Konzert sind zum Preis von 20 Euro/Schüler und Studenten 15 Euro, in der Buchhandlung Böhnert, Im Mitteldorf 2, Großburgwedel, erhältlich.