Lebensberatungsstelle gesichert

Im Verbund für ein gutes Beratungsangebot vor Ort (v. l.): Axel Düker, Arpad Bogya, Joachim Rose und Dr. Renate Vogelgesang unterzeichnen den neuen Vertrag zur Finanzierung der Lebensberatungsstelle für Burgwedel, Isernhagen und Wedemark. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)
 
Die Lebensberatungsstelle bietet Erziehungs- und Paarberatung sowie zahlreiche andere Beratungsangebote für Klienten aus den Kommunen Burgwedel, Isernhagen und Wedemark. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Kooperationsvertrag für den Fortbestand des Hilfsangebotes unterzeichnet

ISERNHAGEN/BURGWEDEL (bgp). Die Lebensberatungsstelle in Isernhagen besteht bereits seit sechzehn Jahren und sorgt in den Kommunen Burgwedel, Isernhagen sowie der Wedemark mit ihren Hilfsangeboten dafür, dass Ratsuchende in schwierigen Situationen fachgerechten und zugewandten Beistand bekommen. Mit einem neuen Kooperationsvertrag besiegelten die drei Kommunen den Fortbestand der Förderung für die Lebensberatungsstelle mit je 60 000 Euro. Zu den insgesamt 180.000 Euro gibt die Gemeinde Isernhagen als Gründungskommune weitere 5.000 Euro hinzu und übernimmt die Personalabrechnungskosten, um den Standortvorteil mit kürzeren Wegen gegenüber Burgwedel und der Wedemark auszugleichen.
"Das Geld ist gut investiert, denn dadurch wird viel Leid gemildert", so der Tenor der Vertreter der drei Kommunen. Isernhagens Bürgermeister Arpad Bogya ist froh über den "Vertrag, bei dem alle Kommunen mitgehen konnten". Die dreijährige Laufzeit bis Ende 2020 gewährleiste, dass sich die "segensreiche Tätigkeit" der Lebensberatungsstelle finanziell in einem "ruhigen Fahrwasser" bewege. Das sehen Geschäftsführer Hans-Jürgen Herrmann und Dr. Renate Vogelgesang, Vorsitzende des Arbeitskreises Lebensberatung e. V., ebenso. Sie sind dankbar für die finanzielle Sicherheit, denn die Einrichtung bekomme zwar auch Zuschüsse von der Region Hannover, der Vertrag biete jedoch einen stabilen Rahmen für die Arbeit des elfköpfigen Teams. Zehn therapeutische Fachkräfte stehen den Bürgern aus dem Einzugsgebiet mit Rat und Tat zur Seite, wenn in einer Erziehungs- oder Paarberatung familiäre Probleme erörtert werden müssen oder eine Schwangerenkonfliktberatung nötig wird. Psychosoziale Beratungen mit Beratungsschein des JobCenters gemäß SGB II, Kriseninterventionen oder Antragstellungen für verschiedene Stiftungen (z.B. Mutter-Kind-Stiftung) gehören ebenso zum Angebot wie Kindergruppen und Gruppenangebote für Erwachsene mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Organisatorisch unterstützt werden die Fachkräfte durch eine Verwaltungskraft. Durch eine enge Zusammenarbeit mit dem Hospizdienst und anderen Fachinstitutionen können nahezu alle Facetten des Lebens mit Beratungsangeboten abgedeckt oder ergänzt werden.
Die Einblicke in die Familien seien oft sehr intensiv, erläuterte Herrmann, der die Fachkompetenz und Diskretion seines Teams sehr schätzt. So habe sich gezeigt, dass die Art der Probleme so vielfältig sei wie die Ratsuchenden selbst. Jede Altersstufe und soziale Herkunft sei vertreten. Die gängige Meinung, dass in den Kommunen eher wohlhabende Menschen ohne Sorgen wohnten, träfe nicht zu. "Der Bedarf ist da", hielt der Burgwedeler Stadtbürgermeister Axel Düker fest. "Wir sind froh, dass Sie das leisten", lobte Gemeindekämmerer Joachim Rose die Arbeit der Beratungsstelle. Er war als Vertreter für den verhinderten Wedemärker Bürgermeister Helge Zychlinski zur Vertragsunterzeichnung gekommen.
Rund achthundert Fälle habe das Team im Jahr 2017 bearbeitet, davon seien zweihundert Schwangerenkonfliktberatungen gewesen, berichtet Hans-Jürgen Herrmann. Insbesondere die Zahl der Erziehungsberatungen mit dreihundertfünfzig bis vierhundert Fällen habe stetig zugenommen, die übrigen Beratungen bezogen sich auf allgemeine Lebenssituationen, schilderte der Geschäftsführer das Spektrum der Arbeit. Die Lebensberatungsstelle bietet Sprechstunden jeden Donnerstag von 17.00 Uhr bis 18.00 Uhr in Großburgwedel (Gartenstraße 8, neben der Seniorenbegegnungsstätte, in der 1. Etage), im Rathaus in Mellendorf (Fritz-Sennheiser-Platz 1, Raum 014) sowie in Altwarmbüchen im Familienzentrum Wietzeaue (Wietzeaue 2). Eine Anmeldung ist möglich, jedoch keine Voraussetzung. "Wir schicken niemanden ohne eine Verabredung weg", betont Herrmann. Weitere Informationen sind auf der Webseite der Lebensberatungsstelle unter www.dielebensberatungsstelle.de angegeben (Telefon: 0 51 39/89 28 28, Adresse: Am Lohner Hof 7, 30916 Isernhagen FB/Regio-Bus Nr. 630, Haltestelle „Am Wienkamp“) wenden.