Länderabend über Afghanistan

GROSSBURGWEDEL (bs). Sie kommen aus einer anderen Welt – sie leben teilweise seit über einem Jahr bei uns. Sie leben bei uns, nicht mit uns. Wir sind uns fremd. Es sind Menschen aus Afghanistan, das Land, in dem es seit Jahrzehnten einen Herrscher gibt: den Krieg.
In der Reihe „Länderabende“ sollen diese Menschen am Samstag, dem 17. September, zu Wort kommen. Ab 17.00 Uhr berichten Flüchtlinge aus Afghanistan über die schwierige politische Lage und ihre Folgen für die Menschen. Sie erzählen hier ihre Lebensgeschichten, sie erklären uns ihre Kultur, ihr Wertesystem.
So ist es vielleicht bekannt, dass viele Afghanen Analphabeten sind, aber nur wenige wissen, wie groß die Gastfreundschaft in diesem Land ist und welche Rolle der Respekt spielt.
Die afghanische Musikgruppe „Whahet“ trägt musikalisch dazu bei, dass sich die Gäste des Abends einen Eindruck von Afghanistan machen können.
Im Anschluss an die Veranstaltung wird es ein landestypisches Essen geben. Wer hieran teilnehmen möchte, möge sich bitte anmelden bei Regina Gresbrand, vormittags im IKM, Von-Alten-Straße 18 oder per Email: regina@gresbrand.de.
Um Spenden für das IKM wird gebeten.