Kunst von "vier - berliner perspektiven"

Künstlerin Sigrid Müller-Holtz (l.) erläutert ihre Collagen auf Leinwand „Asiatische Klänge“. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)
 
Die Arbeiten „Muster“ von Jürgen Kellig zogen die Betrachter in ihren Bann. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Berliner Künstlergruppe stellt in Großburgwedel aus

GROSSBURGWEDEL (bgp). Eine vielfältige Gemeinschaftsausstellung der Berliner Künstlergruppe "CONNEX_BERLIN" wurde vom Kunstverein Burgwedel-Isernhagen Artclub eröffnet. Die Werke der vier Künstler sind in der Filiale der Volksbank und im Rathaus der Stadt Burgwedel bis zum 15. Dezember 2016 ausgestellt.
Technische Vielfalt gepaart mit puristischem Stil erwartete die Besucher der Vernissage „vier – berliner perspektiven“, bei der die Künstler ihre unterschiedlichen Werke vorstellten. Die freischaffende Künstlerin Siegrid Müller-Holtz wartete mit interessanten Materialien auf.
Ihre Assemblage "Komposition mit Schiefer" trägt eine persönliche Geschichte in sich. „Nach der Wende 1991 habe ich gesehen, dass einige Häuser in einem Ort neu eingedeckt wurden. Vorher wurden alte Schieferplatten entfernt. Die gefielen mir gleich so gut, da habe ich sie verwendet. Man sieht noch die Spuren der alten Dacheindeckung", erläuterte sie begeistert. Sie arbeitet vornehmlich mit Fundstücken wie Wellpappe, Stoffen, Papierfetzen oder Natursand unterschiedlicher Herkunft. Die gefundenen Materialien werden durch die Bearbeitung einer neuen Bestimmung zugeführt.
Der viel gereiste Bildende Künstler Jürgen Kellig hat sich den Zeichnungen, der Malerei und der Fotografie verschrieben. In Burgwedel präsentiert er vor allem Werke zum Thema "Mikro-Makro" (wie im Kleinen so im Großen), deren Intention die Darstellung von Rhythmus und Struktur ist. Dabei wählt er bewusst einfache Mittel. In der Volksbank zeigt er Werke in Öl auf Leinwand.
Der Künstler besticht mit eindrucksvollen Mustern, die durch rhythmisches intuitives Setzen und Aneinanderreihung oder Überlagerung von möglichst gleichartigen Linien, Punkten oder anderen, einfachen Formen entstanden sind. Die vier Bilder "Muster" bilden im Ensemble eine harmonische, rhythmische Melange, die sofort ins Auge sticht.
Jutta Barth, freie Bildende Künstlerin, erhielt bereits den Kunstpreis des "9. Salon des Arts Actuel" für besondere Techniken und arbeitete als Dozentin für die Universität Hannover. Sie sieht das Material und dessen Anmutung als Ausgangspunkt für die Gestaltung.
In Burgwedel zeigt sie Arbeiten auf Recyclingbütten, wie die "Syrische Muschelblume“, mit Graphit gestaltet, oder Werke wie "Komplizierte Annäherung" und "Kontakt - Silbertaler", welche mit Tusche geschaffen wurden.
Bilder auf besonderem Material, dem Tetenol Photo Carton, sind von der Objekt- und Fotokünstlerin Anette Polzer zu sehen. Ihre Fotoarbeiten bestechen durch die Reduktion auf das farblich und formal Wesentliche. Ihre Intention wird mit Licht, Wahrnehmung und Veränderung sowie Auflösung des Geschehenen und Grenzen beschrieben. Die ausgestellten Werke "Flirren" oder "Nebellicht" zeugen von der Arbeitsweise, welche den Schwerpunkt auf eine malerische Sichtweise legen.
Die Ausstellung "vier - berliner perspektiven" ist in der Filiale der Volksbank in Großburgwedel am Montag und Dienstag von 08.00 Uhr bis 17.00 Uhr, Donnerstag von 08.00 Uhr bis 18.00 Uhr sowie Mittwoch und Freitag von 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr zu sehen. Im Rathaus der Stadt Burgwedel sind die Werke der vier Künstler am Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr, Dienstagnachmittag von 14.30 Uhr bis 18.00 Uhr sowie Montag- und Donnerstagnachmittag von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr zu sehen.