„Kunst in Bewegung“ lockte Gäste aus Nah und Fern

Die Arbeiten der Goldschmiedemeisterin Heike Timm-Könneker im Amtsgericht stießen bei den Besuchern auf großes Interesse. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Veränderungen am Kunstwochenende weiter diskutieren

BURGWEDEL (hhs). Vielleicht war es das eine Jahr Pause, das verhältnismäßig gute Wetter oder die Einbindung von Kunst in Bewegung in viele andere zeitgleich stattfindende Veranstaltungen: Kaum jemand der Künstlerinnen und Künstler beklagte sich über Besuchermangel.
Besonders gut besucht waren die Kunstorte in Wettmar, in Engensen und Großburgwedel sowie in Thönse mit Bezug zum Dorfmarkt. Heidrun Schlieker, die nun zum siebten Mal an der Veranstaltung teilnahm, in diesem Jahr im idyllischen Ambiente auf dem Hof Bierstedt in Wettmar, war schon am Samstag überrascht, dass sich 75 Besucherinnen und Besucher im Gästebuch eingetragen hatten. „Es sind wohl über 100 insgesamt gewesen, die uns hier aufgesucht haben. Es waren aber auch viele Bekannte hier, die sich nicht im Gästebuch finden“.
Auch die beiden Künstlerinnen, die sich im Amtsgericht präsentierten, waren zufrieden mit der Resonanz. Die Werke der Malerin Dagmar Zerner und die Schmuckstücke der Goldschmiedemeisterin Heike Timm-Könneker stießen auf große Resonanz. Die Malerin führt ihre Besucher nicht über eine Betitelung des Werkes zum Inhalt, ihr Ziel ist es vielmehr, Farben und Formen in Einklang zu bringen. Die Besucher mussten selbst „Etwas“ ins Bild hineinschauen, den Zugang über den affektiven Bereich finden. Die Goldschmiedemeisterin arbeitet klassisch in Gold und Silber und beeindruckte mit der individuellen Verarbeitung von Edelsteinen und Perlen.
Im Kirchenkreisamt stellten fünf Künstlerinnen und Künstler aus. Hier kamen die Gäste an beiden Tagen „kontinuierlich“, wie es hieß, es war hier auch eine große künstlerische Bandbreite an einem Kunstort zu bestaunen.
Gut auch die Resonanz auf die amerikanische Versteigerung eines Bildes zugunsten einer Stute samt Fohlen beim Treffpunkt Kunst und Handwerk. Manuela Hinze erzielte etwas mehr als 300 Euro zur Versorgung der beiden Tiere. „Da kommt man schon eine Ende mit hin“, sagte ein Besucher und legte noch einen Fünfer oben drauf.
Es waren viele neue Gesichter unter den Teilnehmern zu entdecken und auch überraschende Sujets. Das „Daily Painting“ von Dietmar Stiller zum Beispiel, der seit 1060 Tagen täglich ein Bild malt. Ein großer Teil davon war in Engensen zu bestaunen. Oder die reduzierte Formensprache des Malers Wolfgang Börries Roggemann im Kirchenkreisamt. So etwas bereitet beim Betrachten Vergnügen, während einige andere Präsentationen noch im Bereich Dekoration verharren.