Krötenzaun in Burgwedel noch rechtzeitig aufgebaut

Ina und Lennart Prüssmann sammelten die Kröten vom Zaun ein. (Foto: NABU Burgwedel)

In drei Stunden 218 Erdkröten gesammelt

BURGWEDEL (r/jk). Die Burgwedeler Naturschützer haben ihren Krötenzaun zwischen Engensen und Ramlingen noch gerade rechtzeitig aufgebaut. Noch vor kurzem lag Schnee über den Winterquartieren und eine dicke Eisdecke versperrte den Zugang in die Laichgewässer. Der normale Wanderungsbeginn war schon um mehr als drei Wochen überschritten. Die Erdkröten litten unter einem enormen Zeitdruck.
Deshalb ließen die plötzlich hochgeschnellten Tages- und Abendtemperaturen der vergangenen Woche eine sintflutartige Wanderungswelle erwarten. Sie traf ein! Am Morgen nach dem Zaunaufbau sammelten Ina Prüssmann und ihr Sohn Lennart in drei Stunden 218 Erdkröten, acht Frösche und acht Kammmolche aus den Fangeimern und trugen sie zu den Laichgewässern auf der anderen Straßenseite. Am Folgetag wurden 86 Erdkröten gesammelt. Wie wichtig der Zaun ist, bewiesen etwa 50 totgefahrene Kröten, die vorzeitig die Straße zu überqueren versucht hatten.
Wer wandernde Kröten beobachten will, kann dies abends bei warmer Witterung auf der Zufahrt zum Würmsee gefahrlos tun. Bitte vorsichtig fahren oder Auto abstellen!