Krankenhaus lädt zum Patientenforum

Thema „Was tun gegen Inkontinenz!“

BURGWEDEL (bs). In Deutschland leiden etwa vier bis fünf Millionen Menschen an ungewolltem Harnabgang. Aber nur gut jeder dritte Betroffene ist in ärztlicher Behandlung.
Viele versäumen aus Scham eine Chance auf optimale Hilfe, obwohl Inkontinenz ist kein unabwendbares Schicksal ist. Beim Patientenforum „Was tun gegen Inkontinenz!“ informieren Chirurgen, Gynäkologen, Urologen und Psychologen am Mittwoch, 17. Dezember um 18 Uhr in der Cafeteria des KRH Klinikums Großburgwedel über moderne Therapiemöglichkeiten und stehen für Fragen zur Verfügung.
Auf dem Programm stehen folgende Kurzvorträge: Über „Die medikamentöse Therapie der Überaktiven Blase und ihre Nebenwirkungen“ spricht Dr. med. Sylvia Donné (Gynäkologie), „Harninkontinenz. Auch dem Manne kann geholfen werden“ ist das Thema von Jasper Koenig (Urologie), über „Moderne Beckenbodendiagnostik“ berichtet Dr. med. Nicole Steenfatt (Chirurgie) und Monika Christoff (Psychologie) spricht über „Lebensqualität, Sexualität und Kontinenz“.
Die Veranstaltung wird von Dr. Thomas Menzel, Chefarzt Chirurgie, KRH Klinikum Lehrte, moderiert. Veranstalter ist das Kontinenz- und Beckenbodenzentrum Großburgwedel und Lehrte. In dem Zentrum arbeiten Fachkliniken der beiden Krankenhäuser sowie ambulante Kooperationspartner eng zusammen. Der Eintritt ist frei.