Kooperationsvertrag zwischen Heideheim und Landesforsten

Förster Hans-Jürgen Thies und Petra Baumgarte, Leiterin des Schullandheims Heideheim, unterzeichnen die Kooperationsvereinbarung. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Vereinbarung regelt die Zusammenarbeit bei Waldpädagogik

KLEINBURGWEDEL/WIETZE (hhs). Am frühen Donnerstagmorgen haben das Schullandheim Heideheim und das Waldpädagogikzentrum Wisentgehege der Niedersächsischen Landesforsten einen Kooperationsvertrag bezüglich der Zusammenarbeit bei waldbezogenen Umweltthemen und Waldprojekttagen geschlossen. Forstamtmann Hans-Jürgen Thies, Teamleiter des Waldpädagogikzentrums, und Petra Baumgarte, Leiterin des Heideheims, unterzeichneten die Vereinbarung, mit der eine langjährige Zusammenarbeit von Heideheim und Landesforsten, Niedersächsisches Forstamt Fuhrberg, in sichere Bahnen gelenkt wird.
Ziele der Vereinbarung sind, dass die von zertifizierten Waldpädagoginnen und Pädagogen durchgeführten Aktionen neben der Vermittlung von Lerninhalten auch dem Erwerb und dem Ausbau von Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler dienen sollen. Das Lernen durch eigene Erfahrung am Konzept der Nachhaltigkeit soll den Kindern die Möglichkeit bieten, Gestaltungskompetenz zu erwerben.
Inhaltliche vereinbart wurde, dass die im Programm des Heideheims aufgeführten Aktionen rund um das Themenfeld „Wald“ von Waldpädagogen im nahe gelegenen Forstort Sprill der Revierförsterei Fuhrberg und teilweise auf dem Gelände des Heideheims durchgeführt werden. Die Kinder erhalten durch interaktive Walderlebnisspiele erste Informationen zu unterschiedlichen Themenbereichen des Ökosystems. Durch Gruppenarbeit erfolgt eine Förderung ihrer sozialen Kompetenzen und der regionalen Identität. Originale Erfahrungen mit der Natur sollen die Emotionen und Empathie der Kinder fördern. Durch Aktionen und Erlebnisse werden aktive Erfahrungen gemacht. Beispiele dafür sind Erkennen von Bäumen und Sträuchern zu allen Jahreszeiten, Kennenlernen des Entwicklungsverlaufs und Lebenszyklus von Waldbäumen, erfahren und kennen der Überlebensstrategien von Waldtieren und den Kreislauf von Tier- und Pflanzenwelt in einfachen Strukturen erfahren.
Petra Baumgarte, die Heimleiterin des Schullandheims, sagte anlässlich der Vertragsunterzeichnung, ihre Einrichtung und die Landesforsten arbeiteten schon seit 2002 im Bereich der Waldpädagogik zusammen. Der zertifizierte Waldpädagoge Torsten Vogel stelle die gewünschte hohe Qualität der vom Heideheim angebotenen Aktionen um Themenfeld Wald sicher. Er sei auch an diesem Morgen mit einer Gruppe von Schülerinnen und Schülern der Hoffmann von Fallersleben-Schule in Hannover im Sprill unterwegs. Sie freue sich, die bewährte Zusammenarbeit jetzt für die Zukunft abgesichert zu haben.
Das Schullandheim Heideheim in Kleinburgwedel Wietze wird von einem gemeinnützigen Verein betrieben. Die Schülerinnen und Schüler stammen aus dem Einzugsbereich Hannover und Langenhagen und auch aus Burgwedeler Schulen. Das Gelände des Heideheims ist 10 Hektar groß. 60 Schülerinnen und Schüler sowie deren Lehrer können hier untergebracht und verpflegt werden.