Konzert in der St. Petri-Kirche

Zu Gast in St. Petri sind die hervorragende Londoner Barockcellistin Poppy Walshaw mit ihrem Duo-Partner Pieter Dirksen. (Foto: niekvandartel@ziggo.nl)

„Alte Musik“ mit Cello und Cembalo

GROSSBURGWEDEL (r/bs). Am Sonntag, dem 12. Februar, lädt die St.Petri-Kirchengemeinde um 17.00 Uhr zu einem Konzert für Cello und Cembalo in die spätmittelalterliche St. Petri-Kirche in Großburgwedel ein.
Auf dem Programm stehen Werke von Salvatore Lanzetti (1710 - 1780), Pieter Hellendaal (1721-1799), Johann Sebastian Bach (1685-1750) und seinem Sohn Carl Philipp Emanuel Bach (1714-1788). Zu Gast ist die hervorragende Londoner Barockcellistin Poppy Walshaw mit ihrem Duo-Partner Pieter Dirksen.
Poppy Walshaw konzertiert als Solistin, Continuocellistin und in kammermusikalischen Formationen.
Sie erhielt ein Stipendium im Fach Continuo an der Guildhall School of Music and Drama in London bei Alison McGillivray und Louise Hopkins. Nach dem Studium der Musik und der Naturwissenschaften an der Cambridge University studierte sie Violoncello bei Alexander Baillie an der Hochschule für Künste in Bremen und schloss ihre Ausbildung mit der höchst möglichen Auszeichnung ab.
Sie spielt regelmäßig mit führenden Alte Musik Ensembles und ist feste Solo- und Continuocellistin mehrerer europäischer Barock-Orchester. Viele CD-Produktionen dieser Ensembles belegen ihr Schaffen als profilierte Interpretin.
Pieter Dirksen 1987 beendete er sein Studium der Musikwissenschaft und publizierte seither eine ausgedehnte Reihe von Studien zur barocken Tastenmusik. 1996 promovierte er mit einer Dissertation über die Claviermusik Sweelincks; seine Arbeit, 1997 veröffentlicht, wurde mit dem Praemium Erasmianum ausgezeichnet.
Seitdem erschienen u.a. die Aufsatzsammlung Sweelinck Studies sowie neuerdings die Monographie Heinrich Scheidemann's Keyboard Music: Transmission, Chronology and Performance. Zusammen mit Harald Vogel ediert Dirksen bei Breitkopf & Härtel die Clavierwerke Sweelincks sowie weitere Claviermusik des 17. Jahrhunderts. Darüber hinaus ist Dirksen durch zahlreiche Veröffentlichungen zur Musik von Johann Sebastian Bach hervorgetreten.
Pieter Dirksen konzertiert als Solist am Cembalo wie an der Orgel; außerdem wirkt er als Continuospieler bei verschiedenen Ensembles, wie Combattimento und La Suave Melodia. CD-Aufnahmen, für die er verschiedentlich ausgezeichnet wurde, erschienen bei Columns Classics, Vanguard, Deutsche Harmonia Mundi, Channels Classics, Etcetera, Globe, CNM/Wereldomroep und Brilliant Records.
Der Eintritt zu diesem Leckerbissen für Freunde hochbarocker bzw. frühklassischer Cellomusik ist frei, um eine Spende für den Musikförderkreis St. Petri wird gebeten.