Kirchenkreis spendet Lebensmittel

Ein großes Sortiment an haltbaren Lebensmitteln und Windeln ging an die Tafel (v. l.): Bodil Reller, Susanne Meyer, Reni Kruckemeyer-Zettel, Gerd Duckstein und die Vikarin der St. Petri-Gemeinde, Anna Schwengber, laden den Lieferwagen aus. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Gemeinden sammeln in Gottesdiensten für die örtliche Tafel

GROSSBURGWEDEL (bgp). Die evangelischen Kirchengemeinden in Burgwedel sammeln während der siebenwöchigen Passionszeit bis Ostern in den Gottesdiensten für die örtliche Tafel.
Am Donnerstag übergaben die Vertreterinnen der Großburgwedeler St. Petri- und der St. Marcus-Gemeinde Wettmar die erste Lebensmittelspende an die Tafel in der Gartenstraße. Die Ludwig-Harms-Kirchengemeinde übergibt die Lebensmittelspenden direkt an die benachbarte Ausgabestelle der Tafel im evangelischen Gemeindehaus in Fuhrberg.
Gerd Duckstein, erster Vorsitzender der Burgwedeler Tafel, freute sich über die Gaben aus dem Kirchenkreis, die hauptsächlich aus nicht verderblichen Waren bestehen: „Für die Flüchtlinge sind Hülsenfrüchte und Speiseöl wichtiger Bestandteil der Ernährung. Da diese nicht verderblich sind, haben wir sie normalerweise auch nicht unter den Spenden aus den Supermärkten“, betont er.
Zurzeit seien 650 Tafelkunden registriert, von denen etwa 450 aktiv die Ausgabestelle aufsuchten, führt Duckstein aus. Rund 220 der aktiven Tafelkunden kämen aus Syrien und dem Irak, einige wenige aus Afghanistan und Pakistan. Entsprechend ist das Sortiment, das die Helferinnen und Helfer aus dem Lieferwagen mit der Aufschrift „Glücksbringer“ hervorholen.
Fischkonserven, Tomaten in Gläsern, kistenweise Speiseöl und anderes für die bedürftigen Menschen in der Stadt. Unterstützt werden auch Familien mit kleinen Kindern, für die zahlreiche Windelpakete vom Kirchenkreis an die Tafel gespendet wurden.
Selbst Kinder machen mit bei der Spendenaktion für die Tafel. In einem Gottesdienst des St. Petri-Kindergartens wurden rund 160 Euro gesammelt. Am 5. und am 12. April geht jeweils eine Gruppe von Kindern zur Ausgabe und überreicht an die Kleinen der Tafelkunden eine kindgerechte Leckerei: „Das dürfen vor Ostern ruhig auch mal Süßigkeiten sein“ erklärte Susanne Meyer vom Kirchenvorstand der St. Petri Gemeinde.
Sie kauft seit längerem gemeinsam mit der zweiten Vorsitzenden der Tafel, Ursula Weitemeyer, die benötigten Lebensmittelspenden ein und übergibt diese an die Burgwedeler Tafel. Bisher sind bei den Sammlungen in den Gottesdiensten rund 350 Euro zusammengekommen und St. Petri Pastorin Bodil Reller sowie Amtskollegin Reni Kruckemeyer-Zettel von St. Marcus sind zuversichtlich, dass innerhalb der Wochen bis Ostern noch eine stattliche Summe gesammelt werden wird. Diese geht auf ein Konto und wird das ganze Jahr hindurch für den Kauf von Lebensmitteln verfügbar sein, wenn die Tafel wieder Bedarf hat.