Kindergartenkinder üben eifrig den Weg zur Schule

Antje Schneider (rechts) und zwei Erzieherinnen übten mit den angehenden ABC-Schützen den Schulweg an der Hauptstraße. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Kontaktbeamtin Antje Schneider zeigte, wie es richtig geht

THÖNSE (bgp). Die Vorschulkinder aus der Kindertagesstätte Thönse übten am vergangenen Freitag den Weg zur Sonnenblumenschule, welche sie nach den Sommerferien besuchen werden. Unterstützung hatten sie dabei von ihren Erzieherinnen und der Kontaktbeamtin des Kommissariats Großburgwedel, Antje Schneider.
In Reih und Glied geordnet marschierten die ABC-Schützen des kommenden Schuljahres vom Kindergarten in Richtung des einzigen Zebrastreifens im Ort auf Höhe der Bücherei in Thönse. In einer Hofeinfahrt davor blieben sie stehen und lauschten den Worten von Antje Schneider, die ihnen wichtige Hinweise zum Überqueren der Hauptstraße gab: „Nicht alle Autos halten am Zebrastreifen an, obwohl sie es müssten. Ihr müsst immer warten, bis die Autos stehen bleiben".
Die Kinder übten Arm ausstrecken, links schauen, rechts schauen und noch einmal links. Danach ging es jeweils zu zweit an den Zebrastreifen mit Antje Schneider. Sie zeigte den Kindern noch einmal, worauf es ankommt. Erst, als die Kinder richtig geschaut hatten und die herannahenden Autos stehen blieben, durften sie über die Straße gehen.
Viele Kindertagesstätten machen mittlerweile von dem Angebot Gebrauch, ihre angehenden Grundschulkinder in Zusammenarbeit mit Antje Schneider für die Verkehrsteilnahme fit zu machen. Der Kontaktbeamtin ist wohl bewusst, dass es im Alltag vieler Eltern notwendig ist, die Kinder mit dem PKW auf dem Weg zur Arbeit an der Schule abzusetzen.
Um jedoch die morgendliche Verkehrsdichte an der Grundschule zu entzerren, sei es ein guter Kompromiss, die Kinder an einer weniger befahrenen Nebenstraße aus dem Auto zu lassen, damit sie den Rest des Schulweges zu Fuß gehen, regte die Kontaktbeamtin an.
Die Sonnenblumenschule Thönse hatte bereits im März 2015 ein Schild an der Bücherei aufgestellt, das mit dem Slogan: "Stopp, ab hier zu Fuß gehen" für den Fußweg zur Grundschule wirbt. Der Standort des Schildes ist nahe der Bushaltestelle, an der die Schulkinder aus Engensen aussteigen. Diese könnten mit den Kindern, die vor der Bücherei aus dem Auto steigen, gemeinsam den restlichen Weg zur Sonnenblumenschule laufen.
Antje Schneider wünscht sich, dass die Eltern intensiv mit den Kindern üben und ihnen auch weniger befahrene Ausweichrouten zeigen, die sicherer sind, als der Weg an der Hauptstraße. Fahrgemeinschaften und Gruppenbildung für den Fußweg seien ebenfalls eine gute Möglichkeit, den Schulweg für die Kinder sicherer zu machen und das Verkehrsaufkommen an der Schule zu verringern.
Während der Übungsaktion am Freitag zeigte sich, dass es nötig ist, diese Hinweise zu beherzigen. Selbst als die Beamtin mit den Kindern an der Straße stand und in Richtung der herannahenden Fahrzeuge die Hand hob, um sie zum langsameren Fahren aufzufordern, kamen einige Autos mit hoher Geschwindigkeit an den Zebrastreifen herangerauscht.