Kein verkaufsoffener Sonntag

Ein Blumenmarkt war im vergangenen Jahr als „Großveranstaltung“ für den verkaufsoffenen Sonntag „Buntes Burgwedel“ in Feld geführt worden. Dem Vernehmen nach, ist Verdi vor Ort gewesen ...

Keine Zustimmung der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi

BURGWEDEL (bs). Nun ist es amtlich. Im Mai wird es keinen verkaufsoffenen Sonntag in Großburgwedel geben. Dem von Karlheinz Schridde im Auftrag von rund 20 Einzelhändlern eingereichten Konzept für die Veranstaltung hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi nicht zugestimmt.
Laut Verdi darf eine sonntägliche Ladenöffnung nur dann genehmigt werden, wenn sie sozusagen als „Anhängsel“ in eine andere Großveranstaltung eingebettet ist. Dem im Konzept angeführten Schützenfest fehle der unmittelbare Ortsbezug, so die Stellungnahme von Verdi und das nicht näher beschriebene „Kunstevent“ ließe zu viele Fragen offen.
„Ohne das OK von Verdi gibt es auch keine Genehmigung von der Stadt“, erläuterte Bürgermeister Axel Düker. Keinesfalls werde die Kommune das Risiko eingehen, dass Verdi kurz vor der Veranstaltung mit einer einstweiligen Verfügung den Kaufleuten einen Strich durch die Rechnung macht.
Weit im Vorfeld habe die Stadt darauf hingewiesen, dass eine „Großveranstaltung“ den Rahmen für einen verkaufsoffenen Sonntag bieten muss. Diese Vorgaben von Verdi seien nicht neu.
Karlheinz Schridde, der nicht als kommissarischer Vorsitzender der IGK, sondern sehr kurzfristig im Auftrag einer Gruppe von Einzelhändler das Konzept eingereicht hatte, zeigt wenig Verständnis für die Entscheidung. Die Kritik von Verdi, es sei nicht ersichtlich, ob Kunst in Bewegung geeignet sei, von sich aus mehr Besucher anzuziehen als geöffnete Läden, ließ er nicht gelten. „Diese Aussage lässt sich doch erst nach der Veranstaltung treffen“, schimpfte Schridde.
Besonders enttäuscht sind natürlich die Einzelhändler, die auf einen positive Entscheidung gehofft hatten. Allerdings war frühzeitig bekannt, dass ein Umbruch bzw. sogar die Auflösung der Interessengemeinschaft Großburgwedeler Kaufleute (IGK), die bislang die verkaufsoffenen Sonntag organisiert hat, erfolgen werde und auch welche Auswirkungen dies haben könnte ...