Kein Open-Air-Varieté zur Eröffnung des Stadtfestes

Neu gewählt: Sylvia Krüger (Mitte) führt künftig die Kasse der IGK, Klaus Bierbaum (links) und Thorsten Schirmer (rechts) ersetzen die ausscheidenden Beiratsmitglieder Stephan Nikolaus und Anne Lazar.
 
IGK-Chef Karlheinz Schridde mit dem ehemaligen Kassenwart Dirk Hinze, der Burgwedel verlässt.

Mitgliederversammlung der IGK mit Hindernissen

GROSSBURGWEDEL (bs). Die Tagesordnung zur diesjährigen Mitgliederversammlung der Interessengemeinschaft Großburgwedeler Kaufleute am Mittwochabend im Restaurant Am Springhorstsee ließ es schon vermuten – das wird ein spannender Abend.
Knapp 40 IGK-Mitglieder hatten sich eingefunden, um über die künftige Entwicklung der IGK zu entscheiden. Immerhin galt es doch darüber abzustimmen, ob oder vielmehr in welcher Form der jetzige Chef der IGK, Karlheinz Schridde, künftig für seine Tätigkeit entlohnt wird. In einem Mitgliederanschreiben, das der Tagesordnung beigefügt war, waren die detaillierten Gründe für die geforderte Aufwandsentschädigung des IGK-Chefs aufgeführt. Ebenso Erläuterungen für die geplante Erhöhung der Beiträge und die dringliche Aufforderung an die Mitglieder, sich aktiver für die IGK zu engagieren.
Doch gleich nach der Eröffnung nahm Karlheinz Schridde die Abstimmung über seine Aufwandsentschädigung von der Tagesordnung. Dafür müsse noch die Satzung „optimiert“ werden, gab er kurz und bündig zur Kenntnis. Dass nur dank des beherzten Eingreifens von Rechtsanwalt und Notar Gregor Schneider Schaden von der IGK abgewendet worden war, fand an dieser Stelle keine Erwähnung.
Nach dem sehr ausführlichen Jahresrückblick und dem Bericht des Kassenwartes ging es querbeet durch die Tagesordnung. Angesichts der Kosten für die zahlreichen IGK-Veranstaltungen im laufenden Jahr wurde seitens der Mitglieder auch die ein oder andere Aktion auf den Prüfstand gestellt. Insbesondere der Nutzen des Open-Air-Varietés am Abend vor dem Stadtfest wurde heftig diskutiert.
Da half auch nicht der Einwand Karlheinz Schriddes, dass die Veranstaltung ja mehr oder weniger von Sponsoren finanziert werde, die Mitglieder forderten vehement eine Abstimmung über die Fortsetzung des Varietés, der der Vorstand letztendlich nachkommen musste. Damit war der Abschied vom Varieté beschlossene Sache. Alternativ soll der Vorabend zum Stadtfest nun mit Livemusik bestritten werden. Eine neue Arbeitsgruppe, bestehend aus Nicole Kowal (Kinderscheune) und Thomas Bannasch (Immobilien Service Bannasch), wird sich in den nächsten Wochen dem Programm widmen.
Nach langem hin und her war endlich der Punkt 9 der Tagesordnung erreicht: Neuwahl des 1. Vorsitzenden, des Kassenwartes und des Beirates. Hier ruderte der IGK-Chef gleich zurück. Natürlich stünde er „unter gewissen Voraussetzungen“ der IGK weiterhin als 1. Vorsitzender bis 2017 zur Verfügung. Seinen Rücktritt würde er selbstverständlich so langfristig ankündigen, dass der IGK genug Zeit bliebe, sich um eine Nachfolge zu bemühen.
Karlheinz Schridde verdeutlichte noch einmal, dass der von ihm geleistete Arbeitsaufwand ohne finanzielle Entschädigung nicht mehr zu leisten sei. Sein Einsatz ginge weit über eine ehrenamtliche Tätigkeit hinaus und zu Lasten seiner eigenen Firma. Hierfür zeigten die Mitglieder Verständnis. Hin und her wurde diskutiert, welche Möglichkeiten des finanziellen Ausgleichs es geben könne. Bevor die Diskussion völlig ausuferte, erklärten sich Anwalt Georg Schneider und Steuerberater Marc Sinner bereit, an einem juristisch und steuerlich korrektem Konzept mitzuwirken, das eine wie auch immer geartete Finanzierung ermöglicht. Denn genau hier lag der Knackpunkt: die vom IGK-Vorstand ausgearbeiteten Vorschläge, über die die Mitglieder laut Tagesordnung abstimmen sollten, waren weder juristisch noch steuerrechtlich mit der Satzung der IGK vereinbar. Fachkundigen Rat einzuholen, hatte der Vorstand versäumt. Über konkrete Vorschläge muss nun eine außerordentliche Mitgliederversammlung abstimmen, die in Kürze geplant ist.
Für Entspannung sorgte die Ankündigung des IGK-Chefs, dass sich glücklicherweise eine Nachfolgerin für das Amt des Kassenwartes gefunden habe. Das Beiratsmitglied Sylvia Krüger (Parfümerie Exklusive) wird diese Aufgabe von Dirk Hinze, der nach Uelzen zieht, übernehmen. Zu neuen Beiratsmitgliedern wurden Klaus Bierbaum (Karin's Schmucklädchen) und Thorsten Schirmer (Madsack Regionalverlagsleiter) gewählt.