Junge Künstler erhielten begeisterten Applaus

Auftritt vor großem Publikum: Ylvi aus der vierten Klasse spielte auf der Geige. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Kinderkonzert der Sonnenblumenschule Thönse

BURGWEDEL (bgp). Intensive Proben und Lampenfieber gehörten für die 14 kleinen Künstlerinnen und Künstler des Kinderkonzertes in der Grundschule Thönse dazu. Sie begeisterten ihr Publikum mit einem bunten Programm, das neben Chor- auch einige Duette und Solodarbietungen enthielt.
Freudige Aufregung herrschte vor dem Konzert bei den kleinen Musikern, die sich für ihren Auftritt vorbereiteten. Das traditionelle Kinderkonzert hatte in diesem Jahr wieder viele Zuschauer angezogen, sodass die Mehrzweckhalle auf dem Schulgelände voll besetzt war, obwohl weitaus weniger Künstler als im Vorjahr ihren Auftritt hatten.
Der Chor der Grundschule sang zur Einstimmung und Begrüßung das Lied „Guten Morgen“, dessen Strophen gleich mehrere Sprachen enthielten. Souverän meisterten danach die Brüder Maximilian und Jonathan aus der vierten und zweiten Klasse ihr Musikstück auf dem Klavier, das mit reichlich Applaus belohnt wurde. Marlene aus der ersten Klasse spielte ein besinnliches Lied auf der Blockflöte, gefolgt von Laura aus der dritten Klasse, die das Publikum mit einem Klavierstück zu fesseln vermochte.
Sogar eine Geige war im Repertoire vorhanden, die von Ylvi aus der vierten Klasse gespielt wurde. Erstmalig beim diesjährigen Konzert war ein Gesangssolo von Frida zu hören, die von Hanna auf dem Klavier begleitet wurde. Beide besuchen zurzeit die dritte Klasse. Das Publikum lauschte gebannt und man konnte kurz vor dem Applaus eine Stecknadel fallen hören.
Nach einem abwechslungsreichen Nachmittag mit Darbietungen an vielen Instrumenten und von unterschiedlichen Altersgruppen verabschiedete sich der Chor mit „Eibels Lied“, das begeisterten Beifall erntete. Statt Eintritt hatte die Sonnenblumenschule eine Spende erbeten. Schulleiterin Jeannine Schneider konnte sich mit den Kindern über den Erlös von rund 200 Euro freuen. Die Klassensprecher und die Schulleitung hatten im Vorfeld des Konzertes beschlossen, diesen für die Anschaffung von Magnet-Konstruktionskörpern für den Mathematik-Unterricht zu verwenden.