Jubel und Standing Ovations für den A-cap­pel­la-Chor „Vivid Voices“

Die ansprechenden A-cappella-Arrangements der „Vivid Voices“ unter Leitung von Claudia Burghard rissen das Publikum zu Begeisterungsstürmen hin. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)
 
Matthias Brodowy unterstützt als Schirmherr die Konzertreihe des Bundesverbandes Trauerbegleitung „Ein Lied für Dich“. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Benefizkonzert zugunsten der Trauerbegleitung wurde ein großer Erfolg

GROSSBURGWEDEL (bgp). Präzision und Herzblut bildeten eine kreative musikalische Einheit am Konzertabend der „Vivid Voices" zugunsten des Bundesverbandes Trauerbegleitung. Heraus kam eine Benefizveranstaltung, welche die Zuschauer nach dem Verklingen der letzten Töne zu Standing Ovations hinriss.
Das junge Ensemble aus Studierenden der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover mit rund 45 Sängerinnen und Sängern hatte sich mit großem Engagement auf das Benefizkonzert zugunsten des Bundesverbandes Trauerbegleitung vorbereitet. Dieser hatte im gesamten Bundesgebiet Chöre, Orchester, Bands, Solisten und alle, die sonst noch musikalisch unterwegs sind, gebeten, ein ohnehin geplantes Konzert dem Motto: "Ein Lied für Dich" zu widmen. Diesem Wunsch waren die Vivid Voices gerne nachgekommen und verwandelten die Aula des Gymnasiums in eine atemberaubende Konzertbühne. Mit von der Partie waren drei A-cap­pel­la-Ensembles, die sich aus dem großen Chor zusammengefunden hatten. Mit ansprechenden Arrangements zeigten Sintonic, HörBänd und Sub5, dass sie bereits über ein großes Repertoire verfügen, das von den Zuschauern mit viel Applaus belohnt wurde.
Matthias Brodowy, Schirmherr der Konzertreihe des Verbandes, spielte anschließend am Klavier und sang gemeinsam mit dem gesamten Chor. Hannover, in einem Lied die Liebe auf den dritten Blick, wurde als "Stadt mit Herz" gewürdigt. Das Umland augenzwinkernd mit eingeschlossen, auch im Hinblick auf das große ehrenamtliche Engagement.
Der Konzertabend umfasste rund drei Stunden, in denen die Vivid Voices viele eigene Arrangements sowie kunstvoll neu bearbeitete, bekannte Stücke präsentierten. Beeindruckend war das Zusammenspiel des Chores und dessen Leiterin Claudia Burghard, welche die Einsätze mit leidenschaftlichem Körpereinsatz steuerte.
Stimmgewaltig und breit aufgestellt, ließen die jungen Künstler keine Wünsche offen. Sphärische Klänge aus dem hohen Norden wechselten sich mit Samba aus Brasilien ab, "We found Love" von Rihanna begeisterte das altersmäßig bunt gemischte Publikum mit einer Soloeinlage ebenso wie ein Chorstück in lateinischer Sprache.
Vielfalt und professionelle Sangeskunst rissen das Publikum so sehr mit, dass es nach jedem Stück frenetisch applaudierte und jubelte, ganz gleich, ob das Lied schwungvoll oder eher verhalten war. Am Ende hielt es die Gäste nicht mehr auf den Stühlen, im Stehen wurde kräftig Beifall geklatscht.
Nicole Friederichsen, Vorstandsmitglied des Bundesverbandes Trauerbegleitung, hatte das Konzert in Kooperation mit dem Gymnasium Großburgwedel organisatorisch betreut. Sie war überwältigt von der Resonanz und bedankte sich herzlich bei dem Chor und allen Helfenden für ihr Engagement.
Der Bundesverband setzt sich für qualifizierte Trauerbegleitung ein und fördert Fortbildungen für Personen, die beruflich oder ehrenamtlich mit der Begleitung von Sterbenden und Trauernden befasst sind. Die Etablierung fachlicher Standards und die Verstärkung des Versorgungsangebotes für Trauerbegleitung sind dem Verband ebenso wichtig wie die Gewährleistung der Vergleichbarkeit von Weiterbildungen. Unterstützung erhält der Verband von Künstler Matthias Brodowy: „Trauer hat in unserer Gesellschaft, die oftmals zwischen den Extremen Leistungs- und dann wieder Spaßgesellschaft pendelt, allzu oft keinen Raum. Aber die Trauer gehört zu unserem Leben dazu. Es ist gut, in der Trauer nicht alleine zu sein, sondern Menschen an der Seite zu haben, die eine Strecke des Weges mitgehen". Die jungen Sängerinnen und Sänger haben mit ihrem großen Engagement geholfen, diesem Ziel ein Stück näherzukommen.