Jedes Kind kann schwimmen lernen

Pestalozzi-Schüler Till (r., 12 Jahre) kommt seit mehreren Jahren zum Projekt Rettungsring. Er freut sich jedes Mal auf seinen Schwimmtrainer Luis Beimfohr, der intensiv mit ihm übt. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Schwimmverein Burgwedel unterstützt das Projekt Rettungsring der Stadt Burgwedel

BURGWEDEL (r/bs). Unbeschwert in tieferem Wasser bei heißen Temperaturen planschen und mit Freunden durch spritzendes Wasser toben! Ohne schwimmen zu können ist dies lebensgefährlich.
Um allen Kindern die Möglichkeit zu geben schwimmen zu lernen, wird im Rahmen des
Schulunterrichts unter professioneller Anleitung kostenloser Schwimmunterricht an allen
weiterführenden Schulen angeboten. Ermöglicht wird dies durch die langjährige gute Kooperation zwischen dem Schwimmverein und der Stadt Burgwedel.
So kann Katrin Leschke, die sowohl als Trainerin für den SV Burgwedel als auch für die Stadt als Koordinatorin im Bereich der Offenen Ganztagsschulen tätig ist die Vorbereitungen für die Projektwoche in ihrer täglichen Arbeitszeit erledigen. Mit an Bord sind auch Trainer Sebastian Schmidt, der das Projekt ebenfalls seit vielen Jahren begleitet, sowie fünf Schülerinnen
und Schüler, die für ihre Tätigkeit als Beckenrandhelfer sogar von der Schule freigestellt wurden.
Dies unterstreicht die hohe Bedeutung der Schwimmwoche, für die sich auch die 18-jährige Abiturientin Charlotte Leschke sozial engagiert. Bis jetzt liegen 66 Anmeldungen für das Projekt Rettungsring 2018 vor, ein trauriger Negativrekord. „Leider steigt die Zahl der Nichtschwimmer an den weiterführenden Schulen von Jahr zu Jahr
kontinuierlich an“, so Katrin Leschke.
Die Schülerinnen und Schüler, die aus allen gesellschaftlichen Schichten kommen, werden in drei zeitlich versetzten Gruppen trainiert, wenn nötig wird auch eine Einzelbetreuung ermöglicht. Jeden Tag wird im Freibad Großburgwedel in kleinen Gruppen intensiv gearbeitet. Neben dem Erlernen der richtigen Schwimmtechnik stehen Baderegeln, Sprünge vom Startblock und Tauchen auf dem Programm.
Für das Jugendschwimmabzeichen Bronze – auch „Freischwimmer“ genannt – müssen die Kinder mind. 200m in höchstens 15 Minuten schwimmen, 2m Tieftauchen und aus 1m Höhe ins Wasser springen. Eine große Herausforderung für die meisten, die zum ersten Mal dabei sind. Für sie ist das Frühschwimmerabzeichen „Seepferdchen“, für das 25m Schwimmen und das Heraufholen eines Tauchringes aus schultertiefem Wasser zu schaffen sind, die erste Etappe, die es zu erreichen gilt.