Jazz unter Sternen war so gut besucht wie lange nicht

So viele Musikbegeisterte wie am Donnerstag waren seit Langem nicht mehr zu Jazz unter Sternen in den Rathauspark gekommen. (Foto: Hans Hermann Schröder)

„Searching for Hildegard“ begeisterte das Publikum

GROSSBURGWEDEL (hhs). Jazz und Soul vom Feinsten erwarten die Picknick- und Jazzfreunde am Donnerstag im Rathauspark in Großburgwedel mit der Jazz- und Soulband "Searching for Hildegard".
Wetter und Band haben ganz offenbar weitaus mehr Burgwedeler an diesem Abend zu Jazz unter Sternen auf den grünen Rasen gelockt als in den Jahren zuvor. Es war der bislang heißeste Tag im Jahr und selbst Karlheinz Schridde, IGK-Vorsitzender und Organisator des Musikevents, konnte sich nicht erinnern, dass Jazz unter Sternen im Juni schon einmal bei so gutem Sommerwetter abgelaufen ist.
Die Rahmenbedingungen waren also perfekt, ab 18.30 Uhr strömten die Musikbegeisterten in den Park. Die schattigen Bereiche waren schnell gut gefüllt. Zunächst noch frei blieb die sonnenbeschienene Mitte der Rasenfläche. Aber mit dem Niedergang der Sonne füllte sich auch dieser Bereich zusehends mit Musikfans, bis die Picknickdecken auch dort dicht an dicht lagen und die ersten Korken knallten.
Schridde begrüßte seine Gäste wie immer: Sein Dank galt den Sponsoren, die diese Veranstaltung mit ihrem finanziellen Engagement überhaupt erst ermöglichen. Er kündigte seinen Rundgang mit dem Sammelhut an, der den notwendigen Rest der Finanzierung bringen muss.
Und dann begann die Band „Searching for Hildegard“ zu spielen. Zuerst „Summertime“ von George Gershwin, ein „Mitsinger“ schlechthin. Es folgten Titel von Eric Clapton, Billy Joel, Cole Porter und Bill Withers. Die Gäste zeigten sich begeistert von dem Programm, das in diesem Jahr etwas weniger „jazzig“ ausfiel als in den Vorjahren. Was gleich zu Beginn begeisterte, war die Präsenz der Band. Die rauchige Stimme von Peter Hildebrands ist überzeugend, einziger Berufsmusiker ist der Gitarrist Nicolas Fertig, der wie der Drummer Ronald Winkel in Burgwedel lebt.
„Searching for Hildegard“ besteht seit 2013, ist also eine vergleichsweise junge Band im Konzert der Gruppen, die die Burgwedeler bisher bei Jazz unter Sternen auftraten. Es waren schon andere Schwerpunkte im Repertoire festzustellen als an diesem Donnerstag: Oldtimer, Swing, Soul, das waren die bisherigen Favoriten. Aber die Popklassiker mit dem „bluesigen Klang“ waren einfach ideal, um einen schönen Sommerabend genießen zu können.
Immer wieder hatte die IGK daraufhin gewiesen, dass Jazz unter Sternen einen Einzugsbereich von mehr als einhundert Kilometern bei den Besuchern habe. Das wurde am Donnerstag eindrucksvoll bewiesen: „Searching for Hildegard“ lobte ein Flasche gekühlten Champagner mit zwei Gläsern aus, wenn sich eine Besucherin mit dem Vornamen Hildegard an der Bühne melde. Es waren sogar zwei Damen. Hildegard Blinek war aus dem Schleswig-Holsteinischen zu Jazz unter Sternen nach Großburgwedel angereist, aus Mölln, und das sind über die A7 immerhin 180 Kilometer.