„Isernhagen Classic“ brachte zwei Raseneisenstein-Stipendien ein

Rennleiter Uwe Karsten (auf der Rampe rechts) gab das Startsignal für ein Mercedes Coupé W 111 (Erstzulassung 1964) mit dem Fahrerteam Volker Genschow und Herbert Frischmuth. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Voller Erfolg für die Oldtimer Rallye der Bürgerstiftung Isernhagen

ISERNHAGEN FB (bgp). Auf dem Isernhagenhof blitzten nicht nur Chrom und frisch polierte Edelkarossen, sondern auch die Augen aller Beteiligten der ersten „Isernhagen Classic Oldtimer Ausfahrt“.
Mit neununddreißig Fahrzeugen sorgten die Teilnehmer der Rallye rund um Isernhagen für so manchen Hingucker auf den Straßen. Auf dem Gelände des Isernhagenhofes gingen ab 10.00 Uhr die ersten Teams der „Isernhagen Classic Oldtimer Ausfahrt“ an den Start.
Uwe Karsten vom Motorsport Club der Polizei Hannover hatte die Rennleitung übernommen und erteilte im Zweiminutentakt die Freigaben zum Start. Während ein Augenschmaus nach dem anderen mit röhrendem Motor zur Startrampe rollte, wartete Andreas Kellner mit technischen und historischen Erläuterungen zu den Fahrzeugen auf.
In seiner Funktion als Moderator lieferte er dazu manche humorvolle Anekdote. So hatte das älteste teilnehmende Fahrzeug mit dem Baujahr 1923, ein Bentley 3 Litre Speed von Gunter Lach, das berühmte 24-Stunden-Rennen von Le Mans im Jahr 1924 gewonnen. Ein Aston Martin DB5, der aus dem James-Bond-Film „Goldfinger“ bekannt ist, war ebenso vertreten wie der erste „Bondcar“ aus dem Hause BMW, der Z3 mit einer 1,9 Liter Maschine, der 1995 im Film „Goldeneye“ von Agent 007 gefahren wurde.
Während der rund anderthalbstündigen Startphase hatten die Wartenden derweil Gelegenheit, die Fahrzeuge der anderen Teilnehmer ausgiebig zu bewundern und über PS-starke Motoren und ästhetische Fahrzeugausstattung zu fachsimpeln. Neben den Rallye-Fahrzeugen wurden auch einige Oldtimer auf dem Gelände zur Schau gestellt, wie ein Motorrad oder ein gelber VW-Bus der „ADAC-Straßenwacht“. Nach der Zieleinfahrt wurden im Rahmen eines gemeinsamen Essens insgesamt zehn Teams für Platzierungen oder besonderen Status geehrt, von denen Gunter und Finja Lach den ersten Platz (außerdem Sonderpreis ältestes Fahrzeug) erreichten, gefolgt von Georg-Sebastian und Claudia Vollbrecht auf dem zweiten Platz sowie Michael und Tanja Neddens auf dem dritten Platz.
Die „Isernhagen Classic Oldtimer Ausfahrt“ wurde auf Initiative der Bürgerstiftung in Kooperation mit dem Motorsport Club der Polizei Hannover nach mehrmonatiger Vorbereitung zum ersten Mal durchgeführt. Der Erlös der Rallye ist für die Vergabe des Raseneisenstein-Stipendiums zur Ausbildungsförderung junger Menschen durch die Bürgerstiftung vorgesehen.
Der Erfolg der Rallye konnte sich am Ende sehen lassen. Die Startgelder und weitere finanzielle Förderung durch namhafte lokale Unternehmen als Sponsoren konnten die Beträge für zwei Stipendien generiert werden.
Da die Resonanz auf die Oldtimer-Ausfahrt so positiv ausgefallen ist, werde diese schöne Veranstaltung im kommenden Jahr wieder stattfinden, so die Sprecher der Bürgerstiftung Andreas Kellner und Dr. Joachim Wegener.