Internationales Frauenfrühstück künftig von der Stadt

Ihre volle Unterstützung sagten Dr. Hendrik Hoppenstedt (r.) und Regina Gresbrand (l.) der neuen, jungen Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Burgwedel, Sandra Ahnen (m.), bei ihrem künftigen Wirken zu. (Foto: Anna Kentrath)

Gleichstellungsbeauftragte Sandra Ahnen übernimmt Ausrichtung

GROSSBURGWEDEL (ak). Das mittlerweile 12. „Internationale Frauenfrühstück“ war mit knapp 50 Teilnehmerinnen wieder sehr gut besucht, vielleicht sogar ein wenig mehr als sonst. Nicht nur, dass es das erste in diesem Jahr war, es war auch das letzte unter der Leitung der Initiatorin Regina Gresbrand, die durch ihre vielen anderen ehrenamtlichen Aktivitäten diese Aufgabe an die Stadt Burgwedel, genauer die neue Gleichstellungsbeauftragte Sandra Ahnen, abgibt.
Regina Gresbrand, auf deren privates Bestreben das „internationale Frauenfrühstück“ ins Leben gerufen worden war, übergab nun offiziell die künftige Ausrichtung dieser Veranstaltung an die Stadt Burgwedel. Angefangen habe man mit einigen Frauen, schließlich seien es aber „ganz schnell, ganz viele geworden“ und habe sich so bei „30 bis 40 Frauen“ je Frühstück eingependelt, so Gresbrand stolz. Die Teilnehmenden seien außerdem nicht immer die gleichen, insgesamt hätten sich bisher 101 Frauen für das „internationale Frauenfrühstück“ interessiert. Der Anfang sei nicht immer leicht gewesen, hielt Regina Gresbrand resümierend fest, es sei die Kritik aufgekommen, die Veranstaltung habe „zu wenig Tiefgang“. Ihrer Meinung nach wäre dieser Vorwurf leicht zu entkräften, denn „für mich gibt es nichts Tieferes als Freundschaft“. Regina Gresbrand hielt in ihrer kurzen Ansprache fest, dass sie es „ausgesprochen löblich findet, dass die Stadt Burgwedel sich dieser Aufgabe annimmt“, das mache „Burgwedel liebenswert“.
Als Hahn im Korb, als einziger männlicher Gast, bis auf den einen Vertreter der Presse, fühlte sich der Bürgermeister der Stadt Burgwedel Dr. Hendrik Hoppenstedt augenscheinlich sehr wohl in dieser Runde. Bei Themen wie Migration und Integration seien, seiner Meinung nach, in den „letzten Jahrzehnten durchaus Fehler“ gemacht worden, die man jetzt beginne „vorsichtig zu korrigieren“. Das was Regina Gresbrand mit dem „internationalen Frauenfrühstück“ hier geschaffen habe, sei ein „sehr unideologischer, aber sehr wirkungsvoller Ansatz Integrationspolitik zu gestalten“. Direkt die Anwesenden ansprechend rief er dazu auf Ideen und Vorschläge zu unterbreiten, wie man die „Integrationspolitik verbessern könne“, etwas, was Dr. Hoppenstedt „wirklich als sehr wichtig“ empfinde.
Der Rat der Stadt Burgwedel hat beschlossen, künftig 1200 Euro für das „internationale Frauenfrühstück“ bereit zu stellen und auch die neue Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Sandra Ahnen werde die Veranstaltung unterstützen. In der Vorstellung ihrer Person verwies der Bürgermeister mit einem Augenzwinkern auf ihr ungewöhnlich junges Alter von 25 Jahren: „Unter den Gleichstellungsbeauftragten ist sie ein kleiner Paradiesvogel.“ Bewusst habe man sich mit Frau Ahnen für „jemanden junges, dynamisches und sehr frisches entschieden“, so Hendrik Hoppenstedt geradezu überschwänglich, sie habe bereits „spitzenmäßige Arbeit geleistet“ und das, obwohl sie erst seit 1. Februar das Amt bekleidet. Regina Gresbrand hat in der kurzen Zeit bereits ein sehr vertrautes Verhältnis zur neuen Gleichstellungsbeauftragten der Stadt aufgebaut und betonte deshalb nachdrücklich, sie werde „Frau Ahnen unterstützen, wo immer es geht“. Direkt an Ahnen gewandt wiederholte Regina Gresbrand: „Ich wünsche dir viel Erfolg und stehe jederzeit an deiner Seite.“
Sandra Ahnen selbst berichtete den 50 anwesenden Frauen in einem kurzen Begrüßungswort, dass sie das Thema Migration während ihres „Studiums und darüber hinaus“ beschäftigt habe. Sie freue sich sehr, dass sowohl verschiedene Kulturen als auch Altersgruppen hier „bunt gemischt“ vertreten seien, es Frauen hier ermöglicht werde, sich zu vernetzen. Sandra Ahnen nutzte die Gelegenheit gleich schon auf das kommende Frühstück am Mittwoch den 20. März, wieder in der Zeit von 9.00 bis 10.30 Uhr, in der Seniorenbegegnungsstätte Burgwedel hinzuweisen, dass unter dem Motto „Frühlingsfest der Kulturen“ stehen würde. Aus organisatorischen Gründen wird eine Anmeldung bei Sandra Ahnen erbeten, telefonisch unter 05139 / 8973107 oder per E-Mail an S.Ahnen@burgwedel.de.