IKM-Themenabend mit Herbert Schmalstieg

Gibt es eine Chance auf Frieden in der Region?

GROSSBURGWEDEL (r/bs). Das Zentrum für InterKULTURelles Miteinander in Großburgwedel, Von-Alten-Straße/Ecke Fuhrberger Straße 18, lädt am Mittwoch, den 10. Februar 2016 um 19.00 Uhr zu einem besonderen Themenabend ein.
Zu Gast ist Herbert Schmalstieg, der aus eigener Erfahrung über die automome Region Kurdistan sprechen wird. Er äußert sich zu den Fragen: „Was kann die internationale Gemeinschaft tun, um den Flüchtenden zu helfen?“ und „Gibt es eine Chance auf Frieden in der Region?“
Seit 1992 hat die autonome Region Kurdistan im Nordosten des Irak ein eigenes demokratisch gewähltes Parlament. Die Hauptstadt Erbil entwickelte sich wirtschaftlich und gesellschaftlich dynamisch und übte eine hohe, auch internationale Anziehungskraft auf Gäste aus.
Im August 2015 kämpfte sich der „Islamische Staat (IS)“ bis auf 30 km an die lebendige Großstadt heran. Hunderttausende flüchteten vor dem IS in Syrien und dem Irak und suchen in der Umgebung Zuflucht vor den Verbrechern. Sie mussten ihre Dörfer verlassen, ließen getötete Angehörige zurück. Deutschland hat Soldaten zur Ausbildung von Kämpfern und Waffen in die Region geliefert. In der angrenzenden Osttürkei liefern sich trotz der Bedrohung durch den IS die türkische Armee und Anhänger der kurdischen PKK Straßenkämpfe. Das Leiden der Menschen ist groß, dennoch ist die internationale Allianz uneinig.
Herbert Schmalstieg, hannoverscher Oberbürgermeister von 1972 bis 2006, besuchte seit Anfang der 90er Jahre mehrmals die kurdische Republik. Zudem ist er Vorsitzender des Freundeskreises Hannover-Diyarbakir, der sich seit Jahren für eine Städtepartnerschaft mit der Stadt in der Osttürkei einsetzt. Auch in den letzten beiden Jahren waren seine Frau, die ehemalige niedersächsische Justizministerin Heidi Merk, und Herbert Schmalstieg vor Ort, haben die Menschen kennengelernt und Hilfe organisiert.
Über seine Erfahrungen und seine Auffassung zum nötigen Handeln können interessierte Bürgerinnen und Bürger bei dieser öffentlichen Veranstaltung am Mittwoch, 10. Februar, mit Herbert Schmalstieg diskutieren.