"Ich brauche Feminismus?"

Aktion nach Weltfrauentag abgeschlossen

BURGWEDEL-ISERNHAGEN (r/gg). Anlässlich des Weltfrauentages am 8. März organisierte der Gleichstellungsverbund Region Hannover Nord, bestehend aus den Gleichstellungsbeauftragten Christina Mundlos (Stadt Langenhagen), Silke Steffen-Beck (Gemeinde Wedemark), Azadeh Weinrich-Kroll (Gemeinde Isernhagen) und Ilinda Bendler (Stadt Burgwedel) eine Postkartenaktion, um auf die Benachteiligungen, Gewalt und Diskriminierungen aufgrund des Geschlechts hinzuweisen. Es wurde gebeten, den Satz „Ich brauche Feminismus, weil…“ auf der Postkarte zu vervollständigen. Vom 8. März bis Gründonnerstag wurden die zugesandten Antworten im Rathausfoyer ausgestellt. Auch vor Ort wurde darum gebeten, weitere Karten auszufüllen und anzupinnen.
„Viele interessante Sätze haben uns erreicht“, erklärt Christina Mundlos, „sie zeigen, dass noch viel Arbeit vor uns liegt.“ Geschrieben wurde zum Beispiel, dass Feminismus gebraucht wird, weil „Frauen kein Freiwild sind“, „sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz kein Kavaliersdelikt ist“, „Mütter in der Jobsuche immer noch benachteiligt sind“ oder auch „mich diese pink-blaue Geschlechterwelt nervt und mein Kind tragen soll, was es möchte“. Christina Mundlos ergänzt: „Besonders berührt hat mich auch die Karte ‚weil ich mir als Transgender ein Leben ohne Angst vor Gewalt wünsche‘. Ich bin sehr dankbar über die Ehrlichkeit und Offenheit unserer Bürgerinnen und Bürger.“