Hunderte strömten zum traditionellen Osterfeuerplatz

Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr übernahmen das Anzünden des Osterfeuers.
FUHRBERG (bs). Meterhoch loderten am Ostersamstag die Flammen des Osterfeuers am alten Osterfeuerplatz hinter dem Sportgelände am Kahlsweg in Fuhrberg.
In den vergangenen zwei Jahren hatte die Freiwillige Feuerwehr Fuhrberg anstelle des traditionellen großen Osterfeuers nur zu einem „Feuerkörbchen“ vor dem Feuerwehrhaus eingeladen. Die Resonanz der Bürgerinnen und Bürger auf diese Neuerung war mehr als mäßig.
Also entschlossen sich die Feuerwehrkameraden, zum „Bewährten“ zurückzukehren. Zahlreiche bürokratische Hürden mussten überwunden und jede Menge Arbeitsstunden geleistet werden, um den altbekannten Fuhrberger Osterfeuerplatz wieder in Betrieb nehmen zu können. Doch das Ergebnis war der Mühe wert, denn erstmals seit vielen Jahren strömten wieder hunderte Besucher zum Osterfeuer und genossen die wunderbare Atmosphäre.
Viel Aufwand hatten die Feuerwehrkameraden auch mit dem kulinarischen Angebot getrieben. Neben den beliebten ortsüblichen Kaltgetränken mit und ohne Alkohol wurde auch Glühwein ausgeschenkt. Zur Stärkung lockten gegrillte Bratwürste, Pommes, frisch gebackene Waffeln und zur Freude der kleinen Gäste gab es ein gemütliches Plätzchen zum Stockbrot backen. Für den musikalischen Rahmen sorgte wieder der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr.
Das Wetter spielte glücklicherweise mit und die Gäste genossen aus vollen Zügen den ersten langen Abend unter freiem Himmel. Dem Vernehmen nach traten die letzten Besucher erst den Heimweg an, als die Belegschaft der Bierbude weit nach Mitternacht ihre Arbeit einstellte.
Aber eins bleibt: Der ausgeprägte Durchhaltewillen der Osterfeuerbesucher ist auch ein dickes Dankeschön an die Fuhrberger Ortswehr: Die Entscheidung zur Rückkehr auf den alten Brennplatz wurden von allen Seiten mit heller Begeisterung aufgenommen und die Gäste lobten einhellig diese wunderbare Einstimmung auf das Osterfest.