Heute fällt der Startschuss für „Kunst in Bewegung“

Der weit über die Grenzen Burgwedels hinaus bekannte Künstler Joahnn-Dietrich Griemsmann verstarb im Jahr 2013. Seine Frau zeigt in der privaten Atmosphäre von Wohnhaus, Atelier und Garten die ungeheure künstlerische Bandbreite des Verstorbenen.

65 Künstler an 35 Ausstellungsorten und vier Sonderausstellungen

BURGWEDEL (hhs). Am heutigen Samstag ist es endlich soweit: nach einem Jahr Pause findet am Wochenende 12. und 13. Juli in Burgwedel wieder das Kunstwochenende „Kunst in Bewegung“ statt. An 35 Ausstellungsorten in den Ortsteilen Großburgwedel, Kleinburgwedel, Engensen, Thönse und Wettmar präsentieren insgesamt 65 Künstlerinnen und Künstler ihre Werke.
Wie immer haben die Veranstalter von der IGK wieder für einen praktischen Katalog gesorgt mit allen Informationen, die jedem Kunstfreund die Fahrt zu den einzelnen Ausstellungsorten erleichtert. Diese Kataloge liegen kostenlos zur Mitnahme in beinahe allen Geschäften, Banken und Praxen aus. Und wie schon in den vergangenen Jahren weisen die orangefarbenen Fahrräder und Fahnen wieder von Weitem auf die Präsentationsorte der Künstlerinnen und Künstler hin.
Die Straßenkarten im Katalog helfen bei der Tourenplanung und sorgen für Orientierung. Kunstfreunde können sich umfassend auf der Internetseite „www.kunstinbewegung.de“ informieren und ihre Kunsttour anhand Google-Maps festlegen.
Die Rundreise zu den einzelnen Kunstorten hat in diesem Jahr ihren ganz besonderen Reiz: Am Samstag, den 12. Juli feiert die Pestalozzi-Stiftung ihr jährliches Sommerfest auf ihrem idyllischen parkartigen Gelände und die Pestalozzi-Werkstatt nimmt teil an Kunst in Bewegung mit ihrem Projekt „Farbwelten“. Die Besucher erwartet hier eine bunte Vielfalt an experimentellen und farbenfrohen Exponaten im Werkstatthaus. Wer hierher kommt, kann anschließend die Pestalozzi-Angebote beim Sommerfests genießen. Hier gibt es auch eine Menge zu probieren, denn die Küche spielt eine zentrale Rolle bei jedem Sommerfest der Pestalozzi-Stiftung.
Auch das Rathaus in Großburgwedel an der Fuhrberger Straße sollte man aufsuchen. Hier wird die Sonderausstellung „Demenz und die Kunst zu leben“ gezeigt, die der Arbeitskreis Demenz nach Großburgwedel geholt hat. In den Bildern erzählen Menschen mit Demenz ihre Geschichte und was ihnen wichtig ist, was sie fühlen und wie mutig sie ihren Weg gehen. Eine zweite Sonderausstellung sei den Besuchern besonders ans Herz gelegt: Das Lebenswerk des im vergangenen Jahr verstorbenen Burgwedeler Künstlers Johann Dietrich Griemsmann wird vorgestellt. Seine Frau zeigt in der privaten Atmosphäre von Wohnhaus, Atelier und Garten die ungeheure künstlerische Bandbreite des Verstorbenen.
Darüber hinaus findet in der Seniorenbegegnungsstätte in Großburgwedel, Gartenstraße 10, das Projekt „Grüne Löffel leuchten“der Initiative InterKULTURelles Miteinander statt.
Auch Sonntag, der 13. Juli bietet in diesem Jahr seine Besonderheit: In der Ortschaft Thönse findet zum ersten Mal ein „Dorfmarkt“ als Dorffest statt. Da gibt es eine Menge Unterhaltung, guter Speisen und Getränke, eine Weinprobe und stündlich wechselnde Bands auf der Bühne. Das ist ein guter Grund, notwendige Pausen bei der Kunstrundfahrt in der Ortschaft Thönse zu planen.
Eins sei noch angemerkt: Wichtig sind die geänderten Öffnungszeiten der Kunstorte. Am Samstag sind Besucher von 14.00 bis 20.00 Uhr willkommen und am Sonntag von 11.00 bis 18.00 Uhr.