Herbstfest rund um den Apfel in der Fuhrberger Grundschule

n gemeinsamer Arbeit wurde in der Mensa der Grundschule Apfelmus hergestellt für alle, die an diesem Herbstfest teilgenommen haben. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Zu Mittag gab es selbst gemachtes Apfelmus und Kartoffelpuffer

FUHRBERG (hhs). Jedes Jahr kurz vor den Herbstferien wird in der Maria-Sibylla-Merian Grundschule Fuhrberg ein Herbstfest gefeiert. Diese Feste stehen immer unter einem Thema, vor ein paar Jahren war es der Wald, im vergangenen Jahr drehte sich alles um die „tolle Knolle“, die Kartoffel. In diesem Jahr stand der Apfel im Mittelpunkt, und dazu hatten sich die Lehrerinnen und Eltern eine ganze Menge einfallen lassen. Gegen Mittag begann das Fest, alle Teilnehmer trafen sich auf dem Schulhof, dann sang der Chor und die Rasselbande der Sechs- bis Zehnjährigen wurde in Gruppen eingeteilt. Immer zu zweit mussten die Schülerinnen und Schüler einen Parcours von dreizehn Stationen bewältigen.
Die Zweiergruppen bestanden aus einem Viert- und einem Erstklässler oder aus einem zweit- und Drittklässler. „Das stärkt die soziale Kompetenz“, formulierte Schulleiterin Andrea Halden den pädagogischen Aspekt. Das war schön zu sehen in der Sporthalle, wo sich die Viertklässler beim Sackhüpfen ausgesprochen rücksichtsvoll ihren jüngeren Partnern gegenüber benahmen. An der Durchführung des Herbstfests waren die Mitarbeiterinnen der Ganztagsbetreuung beteiligt und viele Mütter.
In den Klassenräumen waren weitere Stationen aufgebaut, an denen es ganz unterschiedliche Aufgaben zu bewältigen galt: Jeder musste einen Apfel malen. Später werden die Bilder zusammengesetzt zu einem riesigen Apfelbild. In einem anderen Raum war die Geschichte vom Apfelmännchen zu hören, dann wurde ein Apfel-Mobile gebastelt. Apfelsorten lagen für einen Geschmackstest bereit, es gab ein Apfel-Memory, einen Apfelparcours, Apfel-Rätsel und die Apfelbatterie. Dazu braucht man einen Apfel und einen Spannungsmesser. Am Spannungsmesser wird der Minuspol mit einem Zinkblech versehen und in den Apfel gesteckt, der Pluspol erhält ein Kupferblech. Im Apfel ergibt sich zwischen den beiden Polen eine Spannung von einem Volt, was das Gerät dann anzeigt.
Eine Station befand sich in der Mensa: Hier schälten fleißige Mütter und Schüler jede Menge Äpfel, die dann zerkleinert in die Kochtöpfe gelangten und zu leckerem Apfelmus wurden. Zu Mittag gab es dann für alle ein typisches Herbstgericht: Kartoffelpuffer mit Apfelmus. Um 14.00 Uhr trafen sich alle wieder auf dem Schulhof, wo das Apfelfest dann mit einem Vortrag des Chors ausklang.