"Handmade" Ausstellung in Wettmar bot Handwerk und erlesene Kunstobjekte

Die Beratung war ebenso individuell wie die handgefertigten Stücke der Ausstellung „Handmade“. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Ein Beitrag von Bettina Garms-Polatschek - Das kleine "Fest der Gestaltung" fand bereits zum sechsten Mal statt

WETTMAR (bgp). Freunde von Kunstobjekten und ästhetischem Handwerk fanden auf der zweitägigen Ausstellung "Handmade" auf Bodes Hof in Wettmar ein liebevoll arrangiertes Umfeld. Acht Künstler und Kunsthandwerker hatten ihre Werke in ländlicher Atmosphäre präsentiert, ein schmackhaftes Kuchenbüffet sorgte für Spenden zu Gunsten der Flüchtlinge.
Bereits beim Betreten des Hofes erwartete die Besucher der Stand des Holzkünstlers Stefan Crede, der an seiner Drechselbank eindrucksvoll demonstrierte, welch filigrane Handwerksarbeiten sich aus dem Werkstoff Holz anfertigen lassen.
Leuchtende Farben gab es im Pavillon der Webkünstlerin Maria Kleinschmidt, deren Kissenbezüge von den Besuchern eingehend befühlt und begutachtet wurden, um die Textur des Materials sinnlich zu erfassen. Die Lichtobjekte von Almut Ranze-Sanders zeigten einmal mehr, dass gezielt gesetzte Beleuchtung nicht nur praktisch sondern vor allem ästhetisch sein kann.
Die junge Grafikdesignerin Katharina Gerstenberg hatte filigrane Papierarbeiten mit Tiermotiven im Gepäck, liebevoll gebundene Büchlein und Drucke aus ihrer Grafikwerkstatt waren kunstvoll im Ausstellungsraum arrangiert. Gabi Hoppe zeigte ihr breites Spektrum aus Drucken und Acryl- sowie Aquarell-Malerei im Eingangsbereich, Thorsten Trautvetter hatte aus seiner Atelierwerkstatt Goldschmiedearbeiten für das kleine Fest der Gestaltung mitgebracht.
Martina Schrader und Heike Poudel hatten sich ganz der Textilkunst verschrieben. Schraders Pulswärmer und Schals ließen die Aussicht auf Herbst und Winter in einem positiven Licht erscheinen, denn mit den farbenfrohen Accessoires ausgestattet verleihen diese auch den trüben Tagen leuchtende Akzente.
Jedes Stück ein außergewöhnliches Unikat, das zu Konfektionsware, aber auch als ideale Ergänzung zur handwerklich liebevoll gestalteten Mode von Heike Poudel getragen werden könnte.
Die Ausstellung ließ keine Wünsche offen und bot am gemütlichen Tisch unter einem Sonnenschirm, der am Samstag leider mehr als Regenschirm fungieren musste, Kaffee und Kuchen an. Der Erlös aus dem Kuchenangebot wird jedes Jahr für einen sozialen Zweck gespendet, dieses Mal aus aktuellem Anlass für die Unterstützung der Flüchtlinge.
Die nächste Veranstaltung auf Bodes Hof wird eine Buchvorstellung sein. Andreas Listing vom Domfront Verein wird zusammen mit Dirk Bode das Buch des französischen Arztes Armand Roux „Im Zeichen des Zebras“ vorstellen. Roux wurde 1945 in Bergen-Belsen befreit und hatte seine Erlebnisse aufgeschrieben, die von Dirk Bode in die deutsche Sprache übersetzt wurden.
Die Buchvorstellung findet am 29. September ab 19.00 Uhr auf der Diele von Bodes Hof, Bruchstraße 5, in Burgwedel-Wettmar statt.