Gymnasiasten befragen Hoppenstedt

Mit einer 41-köpfigen Gruppe des Burgwedeler Gymnasiums hat sich der Bundestagsabgeordnete Dr. Hendrik Hoppenstedt (CDU) zu einem Gespräch im Berliner Reichstag getroffen. (Foto: CDU)

41 Burgwedeler Schüler zu Gast im Bundestag

GROSSBURGWEDEL/BERLIN (r/bs). Mit einer 41-köpfigen Gruppe des Burgwedeler Gymnasiums hat sich der Bundestagsabgeordnete Dr. Hendrik Hoppenstedt (CDU) zu einem Gespräch im Berliner Reichstag getroffen.
Die Schülerinnen und Schüler waren
mit ihren Lehrkräften auf einer zweitägigen Klassenfahrt in Berlin unterwegs und nutzten die Gelegenheit, um mit ihrem Wahlkreisabgeordneten eine Stunde lang über aktuelle politische Themen zu diskutieren. Ein besonderes Interesse hatten die Schülerinnen und Schüler daran, ob es eine Fraktionsdisziplin gibt und welche Auswirkungen diese auf die Mandatsausübung hat.
Hoppenstedt erklärte, dass die Fraktionsdisziplin als Rahmen zu verstehen sei, der dafür sorgt, dass eine Fraktion berechenbar bleibt und auch tatsächlich die Interessen ihrerWähler vertritt. Dennoch sei für jede Abstimmung im Deutschen Bundestag letztlich immer das eigene Gewissen ausschlaggebend.
So habe auch Hoppenstedt selbst schon gegen die Mehrheit seiner Fraktion gestimmt, wenn er zu einer anderen Auffassung gekommen ist. Außerdem diskutierte der Abgeordnete mit den Schülern über seine Aufgaben als stellvertretender Vorsitzender des Rechtsausschusses und den Amtsantritt des neuen US-Präsidenten.