Große Puppenausstellung in der Heimatstube

Eine „Schweizer Puppe“ hergestellt von Ursula Evert aus Wettmar. (Foto: Ursula Evert)

Spannende Reise in die Puppenwelt um 1900

GROSSBURGWEDEL (r/bs). Der Aufruf in der örtlichen Presse zum Mitmachen war sehr erfolgreich. „Ein überragendes Ergebnis. So viele Anmeldungen hatten wir noch nie“, freute sich der Leiter der Heimatstube, Jürgen Veth.
Mehr als 30 Personen aus Großburgwedel und Umgebung wollen der Heimatstube ihre Puppen, Puppenwagen usw. als Leihgaben zur Verfügung stellen. Selbst das Nordhannoversche Bauernhausmuseum Isernhagen e.V. beteiligt sich mit Leihgaben.
Mit der Wettmarerin Ursula Evert an der Spitze, die sich seit vielen Jahren mit „Schweizer Puppen“ beschäftigt und diese natürlich auch selbst herstellt, soll die Heimatstube tatsächlich zu einer großen Puppenstube hergerichtet werden.
Die Ausstellung soll die Besucher dabei bis in die Puppenwelt um 1900 zurückführen.
„Kaum eines der Exponate ist jünger als 50 Jahre und die ältesten sind über 100 Jahre alt. Wir sind gespannt, ob wir damit auch bei jüngeren Besuchern und Besucherinnen Interesse wecken werden“, so Jürgen Veth.
Am Samstag und Sonntag, den 12. und 13. April 2014, wird die Heimatstube auf dem Deiken-Wöhler-Hof, Heinrich-Wöhler-Straße 3 in Großburgwedel, jeweils von 13.00 bis 18.00 Uhr ihre Türen zu dieser Ausstellung öffnen.
Neben den traditionell selbstgebackenen Torten und Kuchen bietet die Heimatstube zu dieser besonderen Veranstaltung auch Waffeln und Muffins für die ganz jungen Puppenmuttis an.