Glockenläuten für verstorbenen Landesbischof

Prof. Dr. Eduard Lohse am Dienstag gestorben

BURGWEDEL/ISERNHAGEN (bs). Am Dienstag ist der ehemalige Landesbischof Prof. Dr. Eduard Lohse im Alter von 91 Jahren verstorben. Er war von 1971 bis 1988 Landesbischof der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers; das Amt des Vorsitzenden des Rates der EKD hatte er von 1979 bis 1985 inne. Die hannoversche Landeskirche verliert mit Eduard Lohse einen wichtigen Vermittler zwischen theologischer Forschung, kirchlicher Praxis und Gemeindeleben.
Die Agenda der Landeskirche sieht beim Tod eines Landesbischofs ein zehnminütiges Geläut aller ihrer Kirchen mit der tiefsten Glocke zeitgleich mit Beginn der Trauerfeier für den Verstorbenen vor. Aus diesem Grund werden am kommenden Samstag, 4. Juli, um 14 Uhr die Totenglocken der evangelisch-lutherischen Kirchen im Kirchenkreis Burgwedel-Langenhagen für zehn Minuten läuten. Zur selben Uhrzeit beginnt im Kloster Loccum die Trauerfeier zur Beisetzung von Prof. Dr. Eduard Lohse.