Glanzvolle Jubiläumsparty zum krönenden Abschluss

Emile Moise und Partnerin Alexandra boten eine temperantvolle Salsa-Einlage zur Einstimmung auf das Tanzvergnügen. (Foto: Renate Tiffe)
 
Ehrung der langjährigen Mitglieder: Für 25 – 49-jährige Mitgliedschaft wurden Urkunde und Ehrennadel in Silber verliehen, ab 50 Jahren gab es Gold. (Foto: Renate Tiffe)

Die TSG feiert sich und den sportlichen Erfolg ihrer Turnerinnen

GROSSBURGWEDEL (ti). Ein Ereignis in Großburgwedel, das Festivitäten dieser Größenordnung nicht mehr so recht gewöhnt ist: Mit 400 Gästen feierte die TSG den Abschluss des 100. Jahres ihres Bestehens mit einer glanzvollen Jubiläumsparty. Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dass Burgwedels größter Sportverein mit etwa 3.000 Mitgliedern und 30 Abteilungen mitten in der Gesellschaft angekommen ist, die Feierlichkeiten waren ein sicheres Zeichen dafür.
Begonnen hatte es Anfang des Jahres mit der offiziellen Auftaktveranstaltung, bei der u. a. Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann und der Präsident des Landessportbundes Professor Wolf-Rüdiger Umbach gesprochen hatten. Darauf hatte es in jedem Monat des Jubiläumsjahres eine Aktion oder Veranstaltung gegeben. Noch gut in Erinnerung sind die Gesundheitswoche im Juni und die Mitmachaktionen unter dem Motto „Musik verbindet“ im Oktober. Die Weihnachtsfeiern in den Abteilungen und die Kinderaktion mit einem Liedermacher werden im Dezember noch folgen.
Jetzt im November war also Party angesagt. Es gab keine Reden mehr. „Wir wollen feiern heute hier“, hatte die Vorsitzende Karola Hoppenstedt bei der Begrüßung bekräftigt. Alles war bestens vorbereitet. Mit TSG-Mitglied Peter-Michael Zernechel, Redakteur bei FFN, war ein interviewfreudiger Moderator gewonnen worden. Und mit 400 Gästen hatte das Restaurant „Kokenhof“ sich bereit erklärt, eine so große Feier wie noch nie auszurichten. Eine Herausforderung für den Küchenchef Alexander Melicker und seine Brigade, die mit zwei kalt-warmen Büffets und der nötigen Organisation glänzend gemeistert wurde.
Ein Sportverein muss wohl dahinter stehen, wenn ein großer Teil des Publikums sich bei „eins, zwei, drei Tepp“ spontan auf der Tanzfläche formiert, animiert von Emile Moise. Mit Partnerin Alexandra hatte er zur Einstimmung eine gewohnt temperamentvolle Salsa-Einlage geboten, sozusagen als Appetizer für das allgemeine Tanzvergnügen am späteren Abend, bei dem das Duo „Rock Meets Soul“ auch Publikumswünsche entgegennahm.
Davor standen noch die Ehrungen für besonders erfolgreiche Einzelsportler wie den Leichtathleten Fabian Gerdes und die Handball-Mannschaft der Herren. Die jungen Turnerinnen waren zu diesem Zeitpunkt vom letzten Einsatz noch nicht zurückgekehrt. Gewürdigt wurde auch die Großzügigkeit von Sponsoren wie Erika Rust und die Braukmann-Stiftung, vertreten durch Bernhard Schäfer. Ohne deren Mitwirkung sei heute der Wettkampf- und Leistungssport nicht mehr denkbar, sagte Karola Hoppenstedt.
Eine Satzungsänderung bei der TSG bot zudem die Grundlage für die Ehrung zahlreicher langjähriger Mitglieder, welche die Ehrenmitglieder Marieluise Steinlen, Erika Rust, Dr. Karsten Hoppenstedt und Johannes Schönhoff vornahmen. Für 25 – 49-jährige Mitgliedschaft wurden Urkunde und Ehrennadel in Silber verliehen, ab 50 Jahren gab es Gold. Eine besondere Ehrung wurde Heike Ambroselli zuteil, die 65 Jahre dem Verein angehört und bis 2011 die Abteilung Eltern-Kind-Turnen geleitet hatte.
Um kurz nach 22.00 Uhr hieß es dann: „Sie sind da“. Die Riege der jungen Turnerinnen und ihre Begleitung trafen im Festzelt ein. Sie hatten am dritten und letzten Wettkampftag der 1. Bundesliga teilgenommen und brachten ein sensationelles Ergebnis mit nach Hause. Nach den Siegerinnen aus Stuttgart hatten sie den zweiten Platz belegt. Sie wurden mit jubelndem Beifall empfangen und sogleich vor die Bühne gebeten, wo sie ihre ohnehin fälligen Auszeichnungen entgegennahmen. Was passte besser zu ihrem musikalisch begleiteten Abgang als „We are the Champions“?