Geschenke für bulgarische Waisen- und Straßenkinder

Erwartungsvolle Vorfreude: Die Weihnachtsfeier in Aleko mit Geschenken aus Burgwedel ist jedes Jahr ein großes Fest. (Foto: DRK Burgwedel)

Start der Weihnachtsaktion des DRK-Burgwedel

BURGWEDEL (r/bs). Im Jahr 2004 fuhr erstmals ein LKW mit Weihnachtspaketen aus Burgwedel nach Bulgarien, um Waisen- und Straßenkindern eine kleine Freude zu bereiten. Bis heute, im siebten Jahr der DRK- Weihnachtsaktion, ist viel geschehen. „Uns war von Anfang an klar, dass wir nicht einmal im Jahr nach Bulgarien fahren können und mit einem Geschenk heile Welt spielen“, beschreibt Dr. Markus Flentje das Gesamtkonzept des Vereins.
Die Burgwedeler Ehrenamtlichen waren durch einen persönlichen Kontakt mit den Hamelner DRK an der Aktion „Kinder in Not“ beteiligt worden. Aus Hameln wurde neben den Weihnachtsgeschenken u.a. der Bau eines Kinderheims, Kleiderspenden, Schulspeisungen und Ausbildungen für Erzieher organisiert. Für die Burgwedeler bestand der Vorteil der Kooperation, in dem schrittweisen Lernen von dem erfahrenen Partner. Die Hamelner konnten im Gegenzug mit den Weihnachtsgeschenken aus Burgwedel ihren Wirkungskreis in Bulgarien ausbauen.
Mittlerweile hat auch der Ortsverein Burgwedel eigene Projekte mit langfristiger Entwicklungsunterstützung gestartet. Der Schwerpunkt liegt dabei in einem Vorort von Pazardzik namens Aleko. Dort bekommen 25 Kinder in der Schule eine Schulspeisung, die ihnen die Arbeit auf einer Müllkippe erspart. Mit dem Jugendrotkreuz vor Ort besteht ein enger Kontakt und Austausch.
Nun steigen die DRKler wieder in die heiße Phase der Weihnachtsplanung ein. Schwerpunkt soll die Verteilung der Weihnachtsgeschenke in der Grundschule Aleko sein. Dort warten die Kinder der ersten bis siebten Klasse auf das Geschenk aus Burgwedel. „Ein rührender Moment“, weiß André Askamp zu berichten. „Wir werden jedes Jahr wie der Weihnachtsmann persönlich begrüßt und dürfen die Pakete mit den Kindern auspacken“. Der Rettungssanitäter der DRK- Wache in Burgwedel wird auch in diesem Jahr zusammen mit Benjamin Sieck, Bereitschaftsleiter des Ortsvereins, die 2500 km lange Strecke zurücklegen. Beide sind erfahrene Katastrophenschutzhelfer und haben den Transport bereits durchgeführt.
Wer ein Geschenk mit auf die Reise geben möchte, kann dieses am Samstag, 26. November, von 10 bis 13 Uhr in den Räumlichkeiten am Ehlbeek 10 in Großburgwedel abgeben. Als Leitfaden für den Geschenkeinhalt hat das DRK eine Liste erstellt, die auch im Internet unter www.drk-burgwedel.de einzusehen ist. Es wird darum gebeten, keine leicht verderblichen Lebensmittel wie z.B. Obst einzupacken, da die Pakete bis zu 12 Tage unterwegs sind, bis sie ihren Bestimmungsort erreichen. Um den Kindern eine Enttäuschung und dem DRK viel Arbeit zu ersparen, wird ferner darum gebeten auf dem Päckchen das ungefähre Alter sowie das Geschlecht des zu beschenkenden Kindes zu schreiben. Ein persönlicher Gruß in Form eines Fotos oder einer Karte ruft immer viel Freude bei den Beschenkten hervor.
Im Januar werden die Rot-Kreuz-Helfer wieder einen Abend mit einem Reisebericht organisieren. Mit Glück können die Spender dort die Übergabe des eigenen Päckchens sehen.