Gerhard Brenneke gibt Führung des Heimatvereins ab

Achim Ristenpart (2.v.r.), neuer 1. Vorsitzender des Heimatvereins für das Kirchspiel Wettmar, Engensen und Thönse, freut sich zusammen mit seinem Stellvertreter Felix Bartels (2.v.l.) und den übrigen Mitgliedern der Vorstandsriege auf eine positive Vereinszukunft. (Foto: Anna Kentrath)
 
Gerührt nahm der scheidende 1. Vorsitzende Gerhard Brenneke (l.) einen symbolischen Spaten als Abschiedsgeschenk aus den Händen seines Nachfolgers Achim Ristenpart entgegen. Ein Obstbaum seiner Wahl soll dem Arbeitsgerät noch folgen. (Foto: Anna Kentrath)

Die Bockwindmühle ist fertiggestellt und bezahlt

WETTMAR (ak). Gerhard Brenneke übergibt nach 9 Jahren als 1. Vorsitzender des Heimatvereins für das Kirchspiel Wettmar, Engensen und Thönse sein Amt an einen Nachfolger, wie bei der Jahreshauptversammlung am Donnerstag der vergangenen Woche in der Heimatdiele Wettmar bekannt wurde. Der Zeitpunkt an eine „nächste Generation“ abzugeben, scheint kein Zufall: Die Bockwindmühle ist in Stand gesetzt und vollständig bezahlt. Gerhard Brenneke macht keine halben Sachen, so viel steht fest, insbesondere wenn es um seine Heimat Wettmar geht. Nun übergibt er seinen Posten als 1. Vorsitzender an Achim Ristenpart, der keine Schulden übernimmt, sondern vielmehr in eine erfolgreiche Vereinszukunft blicken kann.
Als der Heimatverein am 13.06.1995 gegründet worden sei, habe Gerhard Brenneke sich „schon 2 Jahre damit beschäftigt“, so Michael Kranz rückblickend, der, in der größtenteils neuen Vorstandsriege den 3. Vorsitz übernimmt. „Das, was dich immer umgetrieben hat, ist, was ein Heimatverein braucht: Eine Heimat.“ 1999 habe man durch Brennekes aktives Bestreben die erste Heimatdiele in der Heinrich-Werth-Straße eröffnen können und 2001 eine „neue Heimat gefunden“, „eine luxuriöse Heimat“ im ehemaligen Krull’schen Hof, ohne die es nicht mögliche wäre, kommenden Generationen die Sammlungen des Vereins zu präsentieren. Ab 2000 als Stellvertreter, dann 4 Jahre später als erster Vorsitzender, habe Gerhard Brenneke die vielen verschiedenen Arbeitskreise angeschoben, heute ganze 8 an der Zahl.
Aber auch die Mühle sei immer wieder ein persönliches Anliegen gewesen, ließ Kranz Revue passieren. Im Mai 1998 habe es das erste Mal geheißen, die „Mühle soll verkauft werden“. 2006 kamen wieder entsprechende Gerüchte auf und im Januar 2007 habe sie schließlich im Internet gestanden. „Wir haben überlegt“, so Kranz, „mit einem kleinen Unterschied zu dir – du hast gehandelt.“ Gerhard Brenneke erwarb das Grundstück mit der Mühle, um das 266 Jahre alte Bauwerk schließlich dem Heimatverein zum Geschenk zu machen.
Dank eines strukturierten Hausplans und des unermüdlichen Wirkens der Mitglieder des Heimatvereins, allen voran ihres scheidenden Vorsitzenden Gerhard Brenneke, ist die Bockwindmühle nun komplett renoviert und die 230.980 Euro bezahlt. Das hohe Maß an Eigenleistung ist hierbei noch gar nicht eingerechnet. 96.720 Euro sind hierbei aus öffentlichen Kassen geflossen – 33.000 Euro von der Stadt, 10.000 Euro vom Land sowie 51.920 Euro von der EU. Beträchtlich ist jedoch mit 81.200 Euro die Einnahme an Spenden. Insgesamt konnten aus Spenden, Stiftungen und Eigenmitteln 134.260 Euro verbucht werden.
Die Rettung dieses Kulturgutes „Bockwindmühle“ hatte auch auf die Mitglieder-Entwicklung des Vereins eine außerordentlich Wirkung: Ganze 60 Personen sind dem Verein seither beigetreten, insgesamt beläuft sich die Mitgliederzahl nun auf 215. 23 Müllerinnen und Müllern, die sich ehrenamtlich um die Instandhaltung aber auch Funktionalität der Mühle kümmern, bilden daher auch den mittlerweile größten Arbeitskreis.
Guten Zeiten also für den Heimatverein der drei Dörfer und somit ein optimaler Start für den neuen Vorstand. Achim Ristenpart wurde neuer Vorsitzender des Heimatvereins für das Kirchspiel Engensen, Wettmar und Thönse. Ihm zur Seite steht Felix Bartels als Stellvertreter, der als gelernter Architekt und Tischler in der Abteilung Denkmal- und Stadtbildpflege der Landeshauptstadt Hannover tätig ist. Die Vorstandriege ergänzen wird Michael Kranz als 3. Vorsitzender, Kerstin Wagenfeld als Schatzmeisterin, Hans-Jürgen Lahmann wie bisher als stellvertretender Schatzmeister sowie Lothar Urban und Hartmut Kitzing als Schriftführer und Stellvertreter.
Gerhard Brenneke verlässt zwar den Posten des 1. Vorsitzenden, dem Heimatverein geht sein Tatendrang jedoch längst nicht verloren. Jetzt könne er sich endlich einiger Arbeitskreise annehmen, um die es in den letzten Jahren etwas stiller geworden sei. Man darf also erwarten, was sich in den kommenden Jahren noch so alles tun wird.
Ihren herzlichen Dank brachten die Mitglieder des Heimatvereins Gerhard Brenneke mit anhaltendem Applaus zum Ausdruck. Ein Geschenk, das passender nicht sein könnte, überreicht Achim Ristenpart in Form eines Spatens, stellvertretend für einen Obstbaum seiner Wahl.