Gemeindemitglieder werben für die Vorstandswahlen

Werbung für die Kirchenvorstandswahlen auf dem Wochenmarkt: Hildegard Seeger, Ulrich von Rad, Huberta von Stumpfeldt, Sabine Müller und Sabine Kallweit ermunterten die Passanten, morgen in den Gemeindehäusern zur Wahl zu gehen. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Kirchengemeinden bieten Rahmenprogramm zur Wahl an

BURGWEDEL (hhs). Morgen ist Wahltag in allen Gemeinden der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover. Also auch in den Kirchengemeinden in Burgwedel. Erfahrungsgemäß ist bei diesen Wahlen der Kirchenvorstände die Wahlbeteiligung eher niedrig.
Am Donnerstag haben die beiden Kirchengemeinden St. Petri Großburgwedel und St. Marcus Wettmar auf dem Wochenmarkt mit einer ganz besonderen Aktion auf diese Wahl aufmerksam gemacht: Aus beiden Gemeinden waren jeweils drei Gemeindemitglieder vor Ort und sie sprachen die Marktbesucher an. Bei diesen sechs Wahl-Protagonisten handelte es sich nicht um Kandidaten der jetzt anstehenden Wahl, sondern um Gemeindeglieder und jetzt ausscheidende Kirchenvorstände. Ihr gemeinsames Ziel lautete, die Menschen erinnern und ermuntern, am morgigen Sonntag zur Wahl zu gehen, um die Zukunft ihrer Kirchengemeinden aktiv mit zu gestalten.
„Gehen Sie bitte am kommenden Sonntag zur Kirchenvorstandswahl in Ihr Gemeindehaus“, forderte Ulrich von Rad die Passanten auf. Er und seine beiden Mitstreiter aus der St. Petri Gemeinde, Hildegard Seeger und Huberta von Stumpfeldt verteilten „Merkzettel“ zur Erinnerung an den Wahltag. Dann gab es noch einen Bleistift, einen Gemeindebrief von St. Petri und als kleines Dankeschön für das Interesse eine Tüte mit Sommerblumensaat.
Viele Burgwedeler fragten, warum diese Wahl der Kirchenvorstände denn so wichtig sei. „Sie können jetzt mitbestimmen, wer in den kommenden sechs Jahren unsere St. Petri Gemeinde leiten wird. Der Kirchenvorstand bestimmt gemeinsam mit dem Pfarramt, welche Schwerpunkte in der Gemeindearbeit gesetzt werden sollen“, kam prompt die Antwort.
Gleich nebenan am Stehtisch, an dem Sabine Kallweit, Sabine Müller und Tabea Tiemeyer von St. Marcus Wettmar die Menschen ansprachen, lief es ebenso. „Viele unserer Ansprechpartner waren richtig erstaunt, dass wir sie an den Wahltag erinnerten, sie hatten den offenbar schon vergessen, trotz der Benachrichtigung mit den Wahlunterlagen, die an alle Wahlberechtigten in den vergangenen Tagen verschickt worden sind“, stellten sie in den Gesprächen fest. „Insofern ist unsere Aktion hier auf dem Markt genau zum rechten Zeitpunkt gelaufen.“
Unterdessen hat der Kirchenkreis Burgwedel-Langenhagen mitgeteilt, dass nach Informationen aus verschiedenen Kirchengemeinden die Zustellung der Wahlunterlagen über einen privaten Zusteller nicht überall zuverlässig geklappt hat. Dennoch kann jedes Mitglied einer Kirchengemeinde, das am Wahltag sein 16. Lebensjahr vollendet hat und in die Wählerliste eingetragen ist, an den Kirchenvorstandswahlen teilnehmen. Es reicht völlig aus, den Personalausweis zur Wahl mitzubringen, so eine Mitteilung des Kirchenkreises.
Die Wahllokale befinden sich in den jeweiligen Gemeindehäusern und sind am Sonntag, den 18. März, in der Zeit von 11.00 bis 18.00 Uhr, in St. Petri Großburgwedel und im Haus der Kirche in Kleinburgwedel erst ab 11.30 Uhr geöffnet. Einige Gemeinden bieten auch ein Rahmenprogramm an wie etwa ein Wahlcafé, Basare oder musikalische Auftritte, um den Urnengang interessanter zu machen. So bietet die St. Petri-Gemeinde am Sonntag um 15.30 Uhr eine Kirchenführung mit dem Ehepaar von Stackelberg an unter dem Titel „Die St. Petri-Kirche neu entdecken - Unsere Kirche erzählt aus 800 Jahren“. Ab 15.00 Uhr schon läuft eine Fotoshow auf großer Leinwand im Gemeindesaal: „Was war in den letzten sechs Jahren los?“ Diese Fotoshow läuft zeitgleich auch in Kleinburgwedel im Haus der Kirche.