Gelungene Premiere des ersten KuK-Wandelkonzertes

„Die Drossel war der Bräutigam, die Amsel war die Braute ...“. Mit dem bekannten Volkslied „Die Vogelhochzeit“ erläuterte Bettina Kamieth (links) die Stimmen und Erkennungsmerkmale unserer heimischen Vogelwelt.

Von der Vogelhochzeit bis hin zur Geschichte vom kleinen Bären

GROSSBURGWEDEL (bs). Wunderbares Wetter – vielleicht für die Kinder ein wenig zu schön – begleitete die Teilnehmer des ersten Wandelkonzertes der Initiative Kunst und Kultur für Kinder in Burgwedel. Vier musikalisch abwechslungsreiche Stationen hatte das Team um Organisatorin Regina Gresbrand aufgebaut, alle fußläufig vom Treffpunkt Amtshof erreichbar.
In drei Gruppen machten sich rund 50 Kinder und Erwachsene auf eine erlebnisreiche Reise. Im WohnPark gab es ein Stelldichein mit Eva Scharpenberg, die am Klavier begleitet von Martin Schulte, eine Arie aus „Carmen“ präsentierte. Im Gemeindehaus St. Petri präsentierte Roland Baumgarte am Violoncello erst Klassisches von Händel und anschließend die musikalische Geschichte vom kleinen Bären, der unbedingt etwas Süßes zum Naschen haben wollte. Nach der zauberhaften Darbietung gab es – wie sollte es anders sein – Honigbonbons für die Gäste.
Etwas schwieriger insbesondere die Kinder in ihren Bann zu ziehen, hatte es NAJU-Fachfrau Bettina Kamieth. Ihre Wandelkonzert-Station befand sich im Amtspark, nur wenige Meter vom beliebten Spielplatz entfernt. Für die Erwachsenen kein Problem, der „Vogelhochzeit“ mit Gitarrenbegleitung und den dazugehörigen Erläuterungen zur jeweiligen Vogelart zu lauschen, während vom Spielplatz das Jauchzen und Lachen der ausgelassen tobenden Kinder herüberschallte. Für die jüngsten Teilnehmer allerdings eine große Verlockung.
„Kann ich nicht auch einmal auf die Rutsche?“, zupfte ein kleines Mädchen am Ärmel seiner Mutter. „Gleich, erst hören wir uns das Lied zu Ende an“, erklärte Mama, während Töchterchen mit sehnsuchtsvollen Blicken den Spielplatz nicht aus den Augen ließ.
Zum krönenden Abschluss trafen sich dann alle Teilnehmer wieder im Amtshof, wo sie bereits von Maria Fröhle von der Märchenbühne Vlotho erwartet wurden.