Führung zu Schmuck- und Staudenbeeten

Rundgang mit Erläuterung der Pflanzkonzepte

GROSSBURGWEDEL (r/bs). Im Rahmen des Projektes „Grünes Hannover“ findet am Freitag, 29. Juni, eine Führung zu Burgwedels Schmuck- und Staudenbeeten im öffentlichen Raum statt. Treffpunkt ist um 16.00 Uhr auf dem Domfront-Platz in Großburgwedel.
Die Landschaftsarchitektin Ariane Kaths vom Büro Gartenräume aus Hannover hat in den letzten Jahren mehrere Staudenflächen in Großburgwedel geplant. Bei einem kleinen Rundgang durch Großburgwedel werden die Pflanzkonzepte erläutert und Fragen zur Pflanzenverwendung beantwortet.
Burgwedel, speziell Großburgwedel, zeichnet sich durch verschiedene, zum Teil sehr unterschiedlich gestaltete Staudenflächen aus. In den letzten Jahren wurden neben Verkehrsinseln auch größere Staudenbeete wie auf dem Dorfplatz Wettmar oder hinter dem Alten Haus durch die Stadt Burgwedel neu angelegt. Das sogenannte Schmuckbeet am Alten Haus wurde von der Region Hannover im Rahmen des Projektes Gartenregion mit 40 % der Kosten finanziell gefördert.
Darüber hinaus wurden auch Verkehrsinseln in den Ortschaften mit Stauden bepflanzt. Der über mehrere Wochen oder Monate wechselnde Blütenflor trägt zu einem attraktiven Erscheinungsbild der Kommune bei und wird von Besuchern und Bewohnern sehr positiv aufgenommen.