Evangelische Jugend aus Wettmar holt das Friedenslicht

Besucher können Laternen zum Anzünden mitbringen

BURGWEDEL (r/jk). Vertreterinnen und Vertreter der deutschen Pfadfinderinnen und Pfadfinderverbände werden das Friedenslicht aus Bethlehem in Wien abholen. Das vom Österreichischen Rundfunk (ORF) in der Geburtsstadt Jesu entzündete Licht wird alljährlich am dritten Adventswochenende an Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus ganz Europa weitergegeben. Anschließend wird das Friedenslicht mit dem Zug in über 30 Städte in Deutschland gebracht und dort in zentralen Aussendefeiern an die Gruppen gegeben, die es zu Weihnachten in vielen regionalen und lokalen Aktionen an „alle Menschen guten Willens“ weiter reichen.
Seit 1994 verteilen deutsche Pfadfinderinnen und Pfadfinder das Friedenslicht aus Bethlehem und sorgen dafür, dass dieses Symbol der Hoffnung auf Frieden an Weihnachten in zahlreichen Kirchengemeinden und Wohnzimmern, Krankenhäusern und Kindergärten, Seniorenheimen, Asylbewerberunterkünften, Rathäusern und Justizvollzugsanstalten leuchtet.
Gerade in diesem Jahr gewinnt das Licht aus einem Land, in dem die Hoffnung auf Frieden politisch vor neuen Wegen steht, an Symbolkraft, so Jonas-Christian Kurtze, einer der Organisatoren der Aussendefeiern im Kirchspiel von St. Marcus. Das Friedenslicht wird an folgenden Tagen weitergegeben, die Besucher können gerne Laternen mitbringen:
- 14. Dezember um 18.00 Uhr in der St. Marcus Kirche Wettmar.
- 15. Dezember um 18.30 Uhr in der Kapelle Engensen.
- 16. Dezember um 18.00 Uhr in der Kapelle Thönse.
In Engensen wird das Friedenslicht als Zeichen der Ökumene in die katholische Kirchengemeinde St. Paulus weitergegeben.