Eva Bitter auf Perigueux siegte eindrucksvoll im Großen Preis von Isernhagen

Eva Bitter auf Perigueux: Sie bewältigen den Parcours fehlerfrei und in Bestzeit. (Foto: Hans Hermann Schröder)
 
Am Sonntagnachmittag haben knapp 5.000 Besucher den Großen Preis von Isernhagen besucht. Sie erlebten sportliche Höhepunkte und ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm. (Foto: Hans Hermann Schröder)
ISERNHAGEN (H.B.). Vier Tage Reit- und Springturnier in Isernhagen sind wieder einmal vorüber. Am späten Sonntagnachmittag ging das Turnier des Reit- und Fahrvereins Isernhagen und Umgebung mit seinem sportlichen Höhepunkt zu Ende. Und es war diesmal nicht „wie in jedem Jahr“. Es siegten bei den Springreitern wie in der Dressur nicht die üblichen Verdächtigen. Und das hatte allein „sportliche“ Gründe: In diesem Jahr finden keine Olympischen Spiele statt, nur Weltmeisterschaften stehen noch an. Da hält sich der Elan zur Teilnahme am Turnier in Isernhagen doch ein wenig in Grenzen.
Aber die Ikonen des deutschen Reitsports sind dann doch gekommen, allerdings ohne Pferd: Isabell Werth war „nur“ Besucherin des Turniers, Ludger Beerbaum trat ebenfalls nicht an. Er war erst um Mittag herum aus Cannes zurückgekommen, wo er erfolgreich die Global Champions Tour absolvierte. Hendrik von Eckermann hatte zwar das Championat von Isernhagen mit Calmando gewonnen, aber im Großen Preis ließ sich „Crespo“ erst im dritten Anlauf überreden, eine Kombination zu springen.
Der Große Preis verlief dennoch so spektakulär, wie lange Jahre nicht. Fünf Reiterinnen und Reiter hatten den Parcours fehlerfrei und in der Zeit geritten. Eva Bitter, Deutsche Meisterin und trotz mehrmaliger Teilnahmen am Großen Preis in Isernhagen noch nie erfolgreich, war mit zwei Pferden, Caresse und Perigueux, angetreten.
Hayashi Tadahiro auf Loretto Classic, Markus Beerbaum und Malou, Karina Johannpeter auf Vanilla, Kai Schäfer auf Flight of Ikarus und Eva Bitter auf Perigueux gingen ins Stechen. Bitter, die deutsche Meisterin, begann mit Caresse, eben dem Pferd, mit dem Ludger Beerbaum 2012 den Großen Preis gewonnen hat. Ein Abwurf und das bedeutete den sechsten Platz für Bitter. Sie sagte später, Caresse habe alles gegeben, nur sie sei nicht optimal geritten.
Einige Minuten später war Eva Bitter wieder auf dem Parcours mit Perigueux, der im ersten Durchgang eine rasante Leistung gezeigt hatte. Zuvor aber hatten alle Konkurrenten im Stechen Null-Fehler-Ritte hingelegt. Auch der Japaner Tadahiro Hayashi, der bis dahin mit schnellen 43.30 sec. vor Markus Beerbaum führte. Bitter gelang auf Perigueux zum zweiten Mal das Kunststück, nicht nur fehlerlos über den Parcours zu kommen, sondern, auch mit deutlicher Bestzeit von 42,72 sec. Mit 10.000 Euro ist der Große Preis dotiert und die Siegertrophäe gab es aus den Händen von Ludger Beerbaum.
Eine besondere Situation auch bei der Dressur: Hier hatte Lena Waldmann auf Tannenhofs Cassiano die Klasse S ** Intermediäre I-Kür gewonnen, die schwierigste Dressur-Prüfung dieses Turniers. Lena Waldmann reitet für den RFC Wiesbaden, hat aber ihre ersten reiterlichen Schritte beim RuF Isernhagen getan. Die Turnierbesucher hatten sie noch nicht vergessen und um so herzlicher fielen die Glückwünsche aus.
Und besonders bemerkenswert der zweite Platz: Den holte sich vollkommen verdient Henrike Habermann vom RuF Hänigsen auf Online Ixes. Im vergangenen Jahr wurden die Junge Frau und ihr Pferd besonders geehrt beim Isernhagener Turnier. Online Ixes ist ein „Kleinpferd“, Pony, aber auch ein „Superpferd“. Henrike Habermann und Online Ixes gelten als gleichermaßen nervenstarkes Paar und hatten 2013 in Isernhagen das Goldene Reitabzeichen erhalten.
Sie hatten gemeinsam neun Dressursiege in der Klasse S* und einen in der Klasse S** erreicht, eine einzigartige Leistung für ein Pony, wie es damals in der Laudatio hieß. Das Pferd gilt dazu als Ausnahmetalent im Bereich Dressur. Er sei so gut geworden, dass die Richter mit Online Ixes zum ersten Mal überhaupt ein Pony in Konkurrenz mit Großpferden zum Sieger erklärt haben.
Die Charity-Auktion, bei der das Fohlen Berlepschs Zauberlehrling für einen guten Zweck versteigert wurde, war ein großer Erfolg: Katja von Drepka ersteigerte den vier Wochen alten Oldenburger Hengst für stolze 8.000 Euro.
Traditionell werden beim Reitturnier in Isernhagen auch die Pferdepfleger geehrt. Jedes Jahr wird eine oder einer aus der großen Gruppe meistens junger Männer und Frauen ausgewählt für die Ehrung. Sie haben alle, so der Sponsor des diesjährigen Preises Klaus Scharf bei der Übergabe, dafür gesorgt, dass es den Pferden gut geht in der fremden Turnierumgebung und es ihnen an nichts mangelt.
„Meistens schlafen sie auch bei den Pferden im Stall oder im Zelt“, so der Sponsor bei der Verleihung vor dem Großen Preis. In diesem Jahr erhielt Katrin Thiemann Schaumwein und Scheck. Sie pflegt die Pferde der Deutschen Meisterin im Springreiten und Siegerin im Großen Preis von Isernhagen Eva Bitter.