Essen und Trinken am Ende des Lebens

Vortrag findet nun im Gemeindehaus der Markusgemeinde statt

LEHRTE/BURGDORF (r/bs). Essen und Trinken spielen im Leben eines jeden Menschen eine zentrale Rolle. Neben der rein physischen Bedeutung sind damit zahlreiche andere Aspekte verknüpft.
In Situationen von Krankheit und Annäherung an den Tod verändern sich die Bedürfnisse der Betroffenen. Wie kann damit angemessen umgegangen werden, welche Fragen und Schwierigkeiten ergeben sich daraus und wie können Angehörige, Pflegende und Ärzte den Patienten, dessen Wohlbefinden und Würde maßgeblich Beachtung finden müssen, auf seinem Weg begleiten?
Diesen und weiteren Fragen widmet sich der Vortrag „Ernährung und Flüssigkeitsgabe am Lebensende“ von Dr. Gerald Neitzke, Wissenschaftler der Medizinethik, Vorsitzender des Klinischen Ethik-Komitees (KEK) der Medizinischen Hochschule Hannover am Mittwoch, den 26. September von 16.00 bis 18.00 Uhr im Gemeindehaus der Lehrter Markusgemeinde, Am Diestelborn 3.
Der Vortrag ist eine Kooperationsveranstaltung des Ambulanten Hospizdienstes für Burgdorf, Lehrte, Sehnde und Uetze und des Runden Tisches Palliativ- und Hospizarbeit Region Hannover Ost. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen gibt es unter der Tel.-Nr. des Ambulanten Hospizdienstes 05136 – 897311 oder unter hospizdienst.burgdorf@evlka.de.