„Erzählzelt“ zum Abschluss der Erzählwerkstatt

Spannung im Erzählzelt mit dem professionellen Ezählkünstler Thomas Hoffmeister-Höfener. (Foto: Svea Büttner/TÜV NORD)
GROSSBURGWEDEL (r/bs). Gut ein Jahr lang haben 40 Erzieherinnen aus drei Groß- und Kleinburgwedeler Kindertagesstätten das freie Geschichtenerzählen gelernt. Jetzt haben sie die Ergebnisse gemeinsam mit ihrem Lehrmeister, dem professionellen Erzählkünstler Thomas Hoffmeister-Höfener, präsentiert.
Als Kulisse diente ein rotes „Erzählzelt“, das an jeder der drei Kindertagesstätten einen Tag lang aufgestellt wurde. Die offizielle Abschlussveranstaltung fand am Freitag in der Kita II in Großburgwedel statt. Kinder, Erzieher, Eltern und Besucher konnten sich einen Tag lang in die Welt der Fantasiereisen und Trommelgeschichten entführen lassen.
Unter den Gästen waren Guido Rettig, Vorstandsvorsitzender der TÜV NORD Gruppe und Sepp Heckmann, Vorsitzender des Vereins KiWiZ Kind – Wissen – Zukunft, die das Projekt mit je 6.000 Euro gefördert hatten. Beide freuten sich über den Spaß und den Eifer, mit dem die Kinder ihre zum Teil selbst gebastelten Trommeln bespielten. „Wir möchten Kinder schon früh darin unterstützen, eigenständig zu denken, sich auszudrücken und in die Lage anderer zu versetzen“, so Rettig.
Dass dieses Ziel erreicht worden ist, daran hat das Kita-Team keine Zweifel: „Alle Kinder waren in den Erzählzeiten sehr aufmerksam, konzentriert und fasziniert. Geschichten wurden nachgespielt oder Passagen nachgesprochen, sowohl im Kindergarten als auch zu Hause“, so Maria Deichmüller, Leiterin der Kindertagesstätte II in Großburgwedel. Das Projekt sei für sie und ihre Kolleginnen und Kollegen ein wunderschönes Erlebnis gewesen, welches Sprache, Konzentration und Fantasie der Kinder gleichermaßen gefördert habe.