Ein Eldorado für Schnäppchenjäger

So manches Schnäppchen ließ sich auf dem Wettmarer Garagenflohmarkt machen.

Große Resonanz auf den Wettmarer Garagenflohmarkt

Von Birgit Schröder

WETTMAR. Ob nagelneue Schuhe, ein noch nie benutzter Brotbackautomat oder ein zauberhaftes Butterschälchen der Porzellanmanufaktur Fürstenberg - beim sechsten Wettmarer Garagenflohmarkt blieben kaum Wünsche offen. Scharenweise zogen die Schnäppchenjäger zu Fuß und mit dem Fahrrad durch die Ortschaft.
Insgesamt 110 Stationen über das ganze Dorf verteilt lockten mit ganz unterschiedlichen Angeboten. Kleidung neu und gebraucht, Kunsthandwerk, Gerätschaften aller Art, Dekorationsartikel, Werkzeuge, Spielzeug, Bücher, Fahrräder und ein schier unerschöpfliches Angebot sowohl für die festliche wie auch die rustikale Tafel. Offenbar waren viele Wettmarer beim Durchforsten von Dachboden, Keller oder Scheune fündig geworden und so manches Kleinod war dabei zutage getreten, das am Sonntag für sehr kleines Geld den Besitzer wechselte.
Vielerorts standen Verkäufer und Besucher zusammen bei einer Tasse Kaffee oder einem Kaltgetränk und fachsimpelten über das Wunschobjekt. Ein wenig wurde hier und da auch gehandelt, doch häufig war der Preis bereits so niedrig angesetzt, dass die Interessenten einfach kauften. Noch vor der offiziellen Eröffnung waren professionelle Händler auf der Suche nach Waren aus Zinn durch den Ort gefahren. „Wir waren noch im Aufbau, als gegen kurz nach 8.00 Uhr der erste Händler vorfuhr und nach Zinn fragte“, berichtete Wilfried Seidel. Das bleibe bei einer so großen Veranstaltung eben nicht aus.