Ein Buch für Mädchen und Jungen

Ariane Schwörer (r.) hatte ein aufmerksames Publikum in der Bücherei der Grundschule Großburgwedel. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)
 
Die Kinder schenkten der Geschichte „Ballett mit Börek“ ihre volle Aufmerksamkeit und stellten am Schluss interessierte Fragen. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Ariane Schwörer las aus ihrem Erstlingswerk „Ballett mit Börek“

GROSSBURGWEDEL (bgp). Mucksmäuschenstill saßen die Drittklässler auf dem Boden der Grundschulbücherei und lauschten der Geschichte von Lara und Hakan, die ihnen von Ariane Schwörer vorgelesen wurde. Auf Initiative des Fördervereins der Grundschule Großburgwedel präsentierte die Kinderbuchautorin aus Garbsen ihr erstes Buch „Ballett mit Börek“.
Mit spielerischer Leichtigkeit vermittelte die Autorin den Kindern mit ihrer Geschichte ein Gespür für Familie, wahre Freundschaft und den Abbau von Vorurteilen. Die eingängige Handlung wurde von den jungen Zuhörern aufmerksam verfolgt.
Lara geht in die vierte Klasse und muss sich eines Tages vor der fiesen Annabell in Sicherheit bringen. In ihrer Not flüchtet sie sich auf den einzigen Baum in einer trostlosen Wohnsiedlung. Lara dürfte eigentlich gar nicht in dieser Gegend sein, denn ihre Eltern haben dem Mädchen verboten, in die Baumsiedlung zu gehen. Doch sie setzt sich über das Verbot hinweg, denn Lara fühlt sich schon länger von den Eltern vernachlässigt, da ein Baby unterwegs ist und sie nicht mehr im elterlichen Schlafzimmer auf der Matratze nächtigen kann. Von ihrem Platz in der Baumkrone aus kann sie nun ihren Klassenkameraden Hakan im Fenster der elterlichen Wohnung beobachten. Eigentlich gilt Hakan als Angeber, aber der liebevolle Umgang mit der Mutter und seinen jüngeren Geschwistern berührt sie. Außerdem sieht sie, dass Hakan bei sich zuhause die Fernsehsendung „Dancing Star“ verfolgt. Lara liebt diese Sendung und das Tanzen. Sie trainiert jede Woche in der Ballettschule, um später eine gute Tänzerin zu werden. Die Sendung darf sie allerdings nicht schauen, da ihre Eltern vom Fernsehen nicht viel halten.
Die gemeinsame Leidenschaft für das Tanzen führt Lara und Hakan letztlich zusammen. Hakans Eltern dürfen nichts von der Tanzerei erfahren, denn für sie ist so etwas unmännlich. Die Eltern von Lara dürfen auch nicht wissen, dass sie nun regelmäßig in die verbotene Baumsiedlung geht, um mit Hakan im Keller Hausaufgaben zu machen. Doch Schule ist nicht alles. Die beiden essen Hakans selbstgemachte Böreks und üben natürlich das Tanzen. Während Lara Ballett bevorzugt, steht Hakan mehr auf Hip-Hop. Der Fernseher im Keller dient ihnen dabei als Spiegel, wenn sie gerade nicht mit „Dancing Star“ schauen beschäftigt sind. Die Geschichte dieser wunderbaren Freundschaft über kulturelle Schranken hinweg ist beispielhaft für den Wert von Vorurteilslosigkeit und Gleichberechtigung. Sie eröffnet den Kindern aber auch das Verständnis für die Sorgen der Eltern, von denen sich in dieser Geschichte manche als unbegründet erweisen.
Den Kindern der Grundschule Großburgwedel gefiel die Lesung und ihre Antworten auf die Fragen der Autorin zeugten von sehr viel Aufmerksamkeit während des Zuhörens. Die Grundschüler hatten außerdem Gelegenheit, selbst Fragen zu stellen. „Wie schreibst Du ein Buch?“ oder „Hast Du Kinder?“ waren Dinge, die sie interessierten. Ariane Schwörer beantwortete alle Fragen kindgerecht und geduldig, sodass die Drittklässler noch eine Menge über die Arbeit einer Autorin erfuhren.