Die Tage der letzten Telefonzelle in Thönse sind gezählt

Die Tage der letzten Telefonzelle in Thönse sind gezählt. Der Ortsrat beschloss am Montag, die Telekom kann sie ersatzlos abbauen. (Foto: Hans Hermann Schröder)
 
Ortsbürgermeister Heinz-Theo Rockahr (rechts) verpflichtet Artur Büchtmann, der für den verstorbenen Otto Braeske in den Ortsrat nachrückt. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Artur Büchtmann rückt für Otto Braeske in den Ortsrat nach

THÖNSE (hhs). Wer gegenwärtig nachts durch Thönse fährt, der sollte an der Einmündung Lange Reihe/Bruchstraße den Blick auf die dort stehende, hell leuchtende Telefonzelle werfen. Aber damit ist es bald vorbei: Der Ortsrat Thönse hat auf seiner Sitzung am Montag einstimmig beschlossen: Diese Telefonzelle kann verschwinden. Die Telekom kann sie dort ersatzlos entfernen.
Zu Beginn der Ortsratssitzung erhoben sich alle Teilnehmer und gedachten des verstorbenen Mitglieds Otto Braeske. Er werde den Thönsern wegen seines langjährigen Engagements für die Ortschaft in Erinnerung bleiben, sagte Ortsbürgermeister Heinz-Theo Rockahr. Im Anschluss verpflichtete er als Nachrücker für den Verstorbenen Artur Büchtmann.
In seinem Bericht führte Rockahr aus, dass die Sammlung anlässlich des Volkstrauertages in Thönse 1.250 Euro gebracht habe, ein zufriedenstellendes Ergebnis, wie er sagte. Das Geld komme dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge zugute. Für die Sammlung im Herbst dieses Jahres solle man überlegen, einige Sammlergruppen mehr einzusetzen. Im Weiteren teilte er mit, der Zaun des Friedhofes zum Feld hin sei wieder geschlossen. Er hoffe, dass die Rehe nun nicht mehr auf den Friedhof kommen und dort die Blumen abfressen. Auch die Fernwärmeleitungen in Thönse seien unterdessen verlegt worden. Es bestehe aber noch Nachbesserungsbedarf. An einigen Stellen müssen noch Schäden an der Pflasterung behoben werden. Im Frühjahr werde der Ortsrat das im Rahmen einer Ortsbegehung klären.
Nächster Punkt der Tagesordnung war ein Raum für die Thönser Jugendfeuerwehr. Die Wohnung, die bislang als Jugendraum für den Feuerwehrnachwuchs genutzt werden konnte, sei vom Vermieter gekündigt worden, hieß es von der Ortswehr. Man brauche allerdings ein kleines Domizil für die Kinder und Jugendlichen, wo man auch Ausrüstung und Spielgeräte sowie Unterlagen aufbewahren könne. Das örtliche Feuerwehrhaus biete aber keine Erweiterungsmöglichkeit. Ortsbürgermeister Rockahr machte den Vorschlag den terrassenartigen Unterstand zwischen Feuerwehrhaus und Kapelle etwa wie einen Wintergarten auszubauen. Man werde sich das bei der Ortsbegehung ansehen. Der Ortsrat beschloss einstimmig, die Verwaltung solle Vorschläge für einen Raum für die Jugendwehr erarbeiten.
Letzter Tagesordnungspunkt zu aktuellen örtlichen Problemen war die „Strukturanpassung der öffentlichen Telefone: Abbau des öffentlichen Münztelefons in der Ortschaft Thönse“. „Ich bin der Meinung, das Telefonhäuschen kann weg. Das ist ja ewig beschädigt“, leitete der Ortsbürgermeister die Diskussion ein. Artur Büchtmann pflichtete ihm bei: „Ich denke, dass wir das Münztelefon nicht mehr brauchen“. Hintergrund dieser Strukturanpassung sei die miserable Wirtschaftlichkeit dieses Telefons, erläuterte Stadtkämmerer Christian Möhring in seiner Funktion als Ortsratsbetreuer die Sachlage. Die Telekom könne die Telefonzelle beseitigen, wenn deren Jahresumsatz niedriger als 50 Euro liege. Der Ortsrat müsse dem aber zustimmen. Die Telekom könne aber als Ersatz dort ein Kartentelefon ohne Zelle installieren, was aber wenig Sinn mache angesichts der wiederkehrenden Zerstörungen gerade dieser Anlage.
„Wenn Sie beschließen, die bestehende Telefonzelle kann, weg, dann ist sie ganz weg. Sagen Sie, die Zelle soll bleiben, dann kommt das Kartentelefon“, erläuterte er das Procedere. Jemand fragte noch nach der Notrufmöglichkeit für den Ernstfall. Bei Gefahr im Verzuge müsse man nur ein paar Meter weiter um die Ecke zur Feuerwehr laufen und dort den Notrufknopf drücken, sagte der Ortsbürgermeister. Die komme bestimmt. Der Ortsrat beschloss einstimmig, dass die Telekom die letzte öffentliche Münz-Telefonzelle in der Ortschaft Thönse ersatzlos beseitigen kann.