Die Faszination Schleppjagd

Grabensprung bei einer Schleppjagd in Isernhagen im Jahr 1909. (Foto: Reitverein Isernhagen)

Jubiläumsveranstaltung des RuF Isernhagen

ISERNHAGEN  (r/bs). Der Reitverein Isernhagen und die Niedersachsenmeute laden am 3. und 4. November anlässlich des 150-jährigen Bestehens der Schleppjagd in Deutschland zur Jubiläumsveranstaltung ein.
Nach der Eröffnungsjagd am 16. August findet der Höhepunkt, die Hubertusjagd, am 3. November, und der „Ritt durch die Zeit“ am 4. November statt.
Beginn ist um 11.00 Uhr ohne Pferd zum gemeinsamen Frühstück in der Reithalle, Burgwedeler Straße 43. Stelldichein auf dem Pferd ist um 13.00 Uhr, Halali gegen 16.00 Uhr auf dem Halaliplatz mit anschließendem Jubiläumsstiefelball in der Reithalle. Die Jagdstrecke beinhaltet 6 Schleppen über ca. 16 km, mit ca. 35 festen Hindernissen, einschließlich Hecken, Mauern, Tiefsprüngen und sechs Wasserdurchquerungen, sowie zwei wundervollen Gräben hinter den Hunden der Niedersachsenmeute.
Geritten wird in drei Jagdfeldern: 1. Feld = springendes Feld hinter der Meute, ggf. weiteres
Jugendfeld; 2. Feld = junge, noch Erfahrung sammelnde Pferde oder Reiter mit ausgesuchten Sprüngen; 3. Feld = Reiter, die in zügigem Tempo die Jagd ohne zu springen beobachten wollen sowie einem Zuschauerfeld (die Reiter werden in gemäßigtem Tempo zu
den besten Stellen der Jagd geführt).
Die Jagdzuschauer werden auf Treckergespannen geführt. Das Befahren des Standortübungsplatzes mit privaten Fahrzeugen ist nicht möglich. Für den Fahrdienst bitten wir Erwachsene um einen Kostenbeitrag von 5 Euro. Um rechtzeitiges Erscheinen wird gebeten, weil die Plätze sehr beschränkt sind und defintiv nicht allen Zuschauern ein Platz auf den Treckergespannen zugesagt werden kann. Vorbestellungen sind leider nicht möglich.
Rückfragen: Eugen Klein, Tel.: 0151-42629944, Heinrich Bätke, Tel.: 0163-8728049.
Darüber hinaus lädt der RuF Isernhagen am Samstag, 4. November, zu einem „Ritt durch die Zeit“. Isernhagen ist seit 150 Jahren mit der Schleppjagd verbunden. Viele Orte erzählen viele Geschichten. Ein Ritt durch die Wietzeauen, den Mörsewinkel und die Seestädte Hainhaus, Maspe und Twenge gibt die Gelegenheit, allen interessierten Reitern etwas aus der langen Geschichte der Schleppjagd zu erzählen.
Stelldichein ist um 11.30 Uhr auf dem Parkplatz auf dem Wiesengelände des Reitvereins Isernhagen (Burgwedeler Straße 43). Der Ritt geht über etwa 3 Stunden, geritten wird in traditionellem Reitdress in äußerst verhaltenem Tempo ohne Hunde zu den jeweiligen Stationen, bei denen mit entsprechender Verköstigung die Reiter über die Geschichte der Schleppjagd informiert werden. Die Reitstrecke beträgt ca. 10 km, ohne Hindernisse und ohne sportliche Herausforderungen.
Beim Stopp in Maspe wird in Anwesenheit des Künstlers ein Jagdgemälde enthüllt, dazu werden Getränke und ein Imbiss gereicht. Die nicht berittenen Zuschauer werden gebeten, auf ihren Fahrrädern unbedingt Rücksicht auf die Pferde zu nehmen.
Den krönenden Abschluss bildet der Jubiläumsball am Samstag, 4. November, um 19.00 Uhr im großen Ballsaal des Hotels Kokenhof in Großburgwedel.