Der Traditionsreichste unter den Weihnachtsmärkten

„Märchenhaft“ präsentierte sich ein Stand mit allerlei weihnachtlichem Dekor aus Pflanzen. (Foto: Renate Tiffe)

Besucherresonanz war wie immer groß in Thönse

THÖNSE (ti). Er ist der älteste unter den Burgwedeler Weihnachtsmärkten, der traditionsreichste. Und er hat über die Jahre nichts von seinem Charme verloren. Was machte es, dass am gleichen Wochenende wieder der Weihnachtsmarkt in Großburgwedel stattfand? Der Besucherandrang in Thönse war auch diesmal ungebrochen.
Die Voraussetzungen auf Müllers Hof an der Durchgangsstraße in Thönse sind allerdings – bis auf die Parkplätze - auch optimal. Alle Aussteller haben ein Dach über dem Kopf und seien es auch nur unter den Vordächern unter den ehemaligen Hofgebäuden. Jene anheimelnde Atmosphäre kann sich jedes Jahr aufs Neue entwickeln, die Aussteller und Publikum gleichermaßen schätzen.
Viele Aussteller sind schon sehr lange auf dem Markt vertreten, in jedem Jahr kommen aber auch wieder neue dazu. Dafür sorgen die Aufmerksamkeit und die Umsicht von Cornelia und Heinz-Theo Rockahr. So bietet sich den Besuchern immer wieder das erwünschte breite Angebot an Advents- und Weihnachtsschmuck. Sträuße aus Mistelzweigen und attraktiven hängenden Fensterdekorationen fanden ihre Abnehmer ebenso wie all die Engel und Sterne, selbstgemacht aus den verschiedensten Materialien.
Die Schülerinnen und Schüler der örtlichen Sonnenblumenschule waren wieder kreativ gewesen und freuten sich über den reißenden Absatz ihrer selbstgezogenen Kerzen, der Weihnachtskarten und der getöpferten Anhänger. Schönes aus Stoff für Tisch und Küche wurde angeboten, und all der handgefertigte Schmuck. Nicht zu vergessen, das Kulinarische, Kekse, feine Marmeladen und Liköre. Vieles, das man seinen Lieben und auch sich selber schenken kann.
Einen großen Anteil am Erfolg des Thönser Weihnachtsmarktes hat das „Drumherum“, das über den obligaten Glühwein und die Bratwurst hinausgeht. Kartoffelpuffer waren ebenso begehrt, wie der Kuchen aus dem benachbarten Hof-Cafe`, genossen an Tischen und Bänken beim gemütlichen Plausch mit Nachbarn und Freunden.
Für die Kinder drehte sich das altertümliche Karussel und selbstverständlich ließ sich auch zu gegebener Stunde der Weihnachtsmann sehen.
Seit Jahren und offensichtlich mit großer Spielfreude dabei ist das Jagdhorn-Bläser Corps Burgwedel-Thönse, das sich mit vielen Wunsch-Zugaben für seine Übungsstätte bei der Thönser Feuerwehr bedankte.