Der kleine Drache Kokosnuss bei den Dinosauriern ...

Ingo Siegner vor seiner Zeichnung, die zeigt, wie der kleine Drache Kokosnuss aus dem Ei schlüpft. (Foto: Hans Hermann Schröder)
 
Volles Haus heißt es immer in der Bücherei, wenn Jutta Busch und ihr Team Ingo Siegner eingeladen haben. (Foto: Hans Hermann Schröder)

...und der große Ingo Siegner bei den Burgwedeler Kindern

GROSSBURGWEDEL (hhs). Wenn die Bücherei in Großburgwedel den Kinderbuchautor und Karikaturisten Ingo Siegner engagiert, dann ist es eine Freude für Büchereileiterin Jutta Busch und ihre Mitarbeiterinnen:
Sobald das Ereignis angekündigt ist, klingeln 20 Minuten alle Telefone in der Bücherei heiß, und schon sind sämtliche 140 Karten für diese Veranstaltung der besonderen Art ausverkauft. So war es auch diesmal. Ingo Siegner hat eine treue und riesige Schar von Fans.
So bildete sich am Donnerstag kurz vor 15.00 Uhr die obligatorische lange Schlange der Wartenden vom Eingang der Bücherei bis in die Von-Alten-Straße hinein. Geduldig plauschten Mütter mit anderen Müttern. Einige Väter, die offenbar zum ersten Mal ihre Sprösslinge zu Ingo Siegner in die Bücherei begleiteten, unterhielten sich verhalten, über die Alternativen, die ihnen wegen der Lesung nun entgingen. Aber um es vorwegzunehmen, diese Väter zählen jetzt auch zu den Siegner-Fans, sie schlugen sich während der Lesung allesamt vor Vergnügen auf die Schenkel.
Ingo Siegner hatte keinerlei Probleme, die große Schar der kleinen Fans in seinen Bann zu ziehen. Als Jutta Busch ihn engagiert habe, sei sein neues Buch „Der kleine Drache Kokosnuss bei den Dinosauriern“ noch nicht im Druck gewesen, erzählte er. Frau Busch habe darüber mit der Buchhandlung Böhnert gesprochen, und die habe bei der Druckerei nachgefragt, ob sie nicht für diese Lesung in der Bücherei Großburgwedel einige Exemplare drucken könnte. Das hat die Druckerei getan und deswegen konnte man am Donnerstag hier in Großburgwedel die ersten Bände kaufen: „In New York gibt es die noch nicht und auch nicht in Paris. München und Hamburg haben auch keine, nur wir hier in der Bücherei“, erzählte er aus dem Nähkästchen und dafür gab es den ersten aber doch schon tosenden Applaus der Kinder.
Dann die Frage, ob er zunächst etwas zeichnen sollte. Zustimmendes Geschrei hallte so laut, dass sich die Büchereifenster beinahe nach außen bogen. Siegner griff zum Stift und los ging es mit der Geschichte, wie der kleine Drache Kokosnuss aus dem Ei geschlüpft ist, genau an dem Tag, an dem seine Mutter und die Oma zu einer Drachenversammlung mussten und Vater Magnus unbedingt angeln musste am Meer.
Deswegen sollte Opa auf das Drachenei aufpassen, das der Wärme wegen vor dem Drachenhöhleneingang lag. Und natürlich genau an diesem Tag bekam das Drachenei Risse und Kokosnuss, der zukünftige kleine Drache, wollte ans Licht der Welt. Das alles setzte Siegner mit locker-leichtem Stift gekonnt aufs Papier. Zwischendurch und ganz nebenbei arbeitete sich Kokosnuss mit einer Säge durch die harte Dracheneischale. Die Antwort auf die Frage, woher der Jungdrache denn die Säge habe, kam prompt: „Da drinnen im Ei gibt es einen Kiosk, da kann man alles kaufen, auch eine Säge“.
Spätestens da war es um die Väter geschehen und es gab auch für sie kein Halten mehr. Dann las Ingo Siegner noch aus seinem neuesten Werk, Kokosnuss bei den Dinosauriern vor. Er hat das aber dann doch nicht ganz geschafft. Machte schließlich auch nix, das Buch konnte ja in der Bücherei schon erworben werden, um es den kleinen Lieben dann zu Hause weiter vorzulesen ...