Der Duft von Glühwein und Bratäpfeln

Von Kindern dicht umlagert: Der Weihnachtsmann auf dem Wettmarer Weihnachtsmarkt. (Foto: Renate Tiffe)
 
Mit zunehmender Dunkelheit ist die vorweihnachtliche Stimmung komplett. (Foto: Renate Tiffe)

Weihnachtsmarkt zum Wohlfühlen in Wettmar

WETTMAR (ti). Der weggeflogene Teil des MGV-Zeltes in der Mittagszeit ließ nichts Gutes ahnen für den 14. Weihnachtsmarkt in Wettmar. Es kam glücklicherweise anders. Das Wetter beruhigte sich, manche haben am Nachmittag sogar einen blanken Himmel gesichtet. Der Markt startete erst etwas später richtig durch, aber er war ein Besuchermagnet wie in jedem Jahr.
Ein wenig enger sind die Buden und Stände auf dem Dorfplatz zusammengerückt. Der Wollstand, sonst vor dem Willkommens-Tor platziert, hat sich diesmal eingeordnet in die Art von Ladenstraße, wie sie sich um Weihnachtsbaum und Kinderkarussell formiert hat. Der Blick blieb frei auf den Kinderspielplatz, der seine Attraktivität für viele Kinder auch am ersten Adventssonntag nicht verloren hat. Nicht allen Kleinen ist das Gedrängel des Marktes eine Freude.
An etwa 20 Ständen wurde das feilgeboten, was von fleißigen Händen im Laufe des Jahres entstanden ist. Gestricktes und Genähtes, handgemachter Schmuck geschmückte und ungeschmückte Kränze und schöne Weihnachtsgestecke, die immer professioneller wirken. Gepunzte Ledergürtel sind in diesem Jahr neu dabei. Ulrich Oppermann erklärt gern die Technik während Sohn Fabio auf seine selbstgebastelten rot-weißen Wichtel aufmerksam macht. Die Aussteller kommen und gehen. Wohl aus Altersgründen zum letzten Mal dabei sind Erich und Gisela Schönrock mit ihren beleuchteten Schmuckdachziegeln, die winterliche Motive zeigen. Wie in jedem Jahr werden auf dem Unicef-Stand die neuesten Karten verkauft.
Außerhalb der Stände bieten Mädchen Tüten mit selbstgebackenen Keksen an, um für den Tierschutz Geld zu sammeln. Der Ziegenhof Wettmar ist mit einem Stand vertreten und selbstverständlich der Imker mit seinem Angebot an Honigsorten und Kerzen. Der Förderverein der Grundschule lockt mit frischgebackenen Waffeln. Ausdrücklich verweist Siegfried Schramke beim Rundgang auf den neuen Stand mit den Bratäpfeln, den die CDU Wettmar betreibt. Der frühere SPD-Ortsratsherr und stellvertretende Bürgermeister ist weiter für die Organisation des Weihnachtsmarktes zuständig - jetzt als Mitglied des Männergesangvereins (MGV), der neben der Freiwilligen Feuerwehr als Veranstalter firmiert. Der große Bratwurststand und der Glühweinstand sind fest in ihren Händen.
Mit zunehmender Dunkelheit ist die vorweihnachtliche Stimmung komplett. Die Feuerwehrkapelle hebt an mit „Alle Jahre wieder...“. Der Duft von Glühwein und Bratäpfeln und vielen anderen Genüssen schwebt über dem Markt. Und in dem Zelt zum Kinderschminken hat sich auf einem Strohballen der Weihnachtsmann mit dem Jutesack voller Süßigkeiten niedergelassen. „Wie heißt Du?, fragt er die Kinder und „kannst du auch ein Lied singen?“. Notfalls singt er schon mal mit „O Tannenbaum...“ Es ist ein ausgesprochen jugendlicher Weihnachtsmann in diesem Jahr. Wettmars Super-Ehrenamtlicher Jonas Kurtze sorgt nicht nur für die musikalische Untermalung des Marktgeschehens aus dem Fenster des Dorfgemeinschaftshauses heraus. - „Ein Weihnachtsmarkt zum Wohlfühlen“, sagt ein Besucher, der von außerhalb kommt.