Denksport zum Anfassen

Die Olympioniken erhielten alle einen kleinen Preis für ihre Leistungen. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

35 Grundschüler bewiesen ihre Fähigkeiten bei der Mathematik-Olympiade

GROSSBURGWEDEL (bgp). Zwei Runden hatten die Burgwedeler Grundschüler in der olympischen Disziplin „Mathematik“ schon hinter sich, am Samstag vor Pfingsten ging es in die Landesrunde des niedersächsischen Wettbewerbs, bei dem in der Aula des Gymnasiums die Köpfe rauchten.
35 Dritt- und Viertklässler lösten im Rahmen einer 90-minütigen Klausur sechs knifflige Mathematik-Aufgaben, die jeweils noch in drei bis fünf Teilaufgaben gegliedert waren. Insbesondere waren logisches Verständnis, Transferdenken und Geometrie gefragt.
Flankiert waren die Denkaufgaben mit einem Rahmenprogramm, das einen Kryptologie-Wettbewerb, Geocaching oder sportliche Aktivitäten sowie mathematische Spiele nach der Klausur anbot.
An einem Bücher- und Informationstisch gab es alles über mathematischen Denksport und Aufgaben aus den Vorjahren des Wettbewerbs. Unterstützung gab es auch von örtlichen Unternehmen, die sich mit Verpflegungspaketen, Materialien und Preisen für die Wettbewerbsteilnehmer beteiligten.
Martin Conrad, Lehrer am Gymnasium Großburgwedel, kümmert sich gemeinsam mit Kollegen um die Begabtenförderung im Fach Mathematik im Rahmen einer AG. Am Tag der Olympiade wurde klar, dass dabei nicht nur die Mathe-Talente ab Klasse 5 im Fokus stehen. Conrad wirbt erfolgreich bei den Fachkollegen der Grundschulen, die begabte Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 3 und 4 für die Teilnahme an der Mathematik-AG begeistern und für die Wettbewerbe unterstützen.
„Neben der Mathematik-Olympiade gibt es natürlich noch den bekannten Känguru-Wettbewerb und Pangea“, erklärt Conrad und verweist auf die Tatsache, das im sportlichen Bereich sehr viele Wettkämpfe möglich seien, im mathematischen Bereich jedoch eher weniger. Zum siebten Mal organisiert der Mathelehrer gemeinsam mit den Fachkolleginnen Dr. Anne Bosum-Dybus und Kathrin Pangsy die Olympiade am Gymnasium Großburgwedel, das neben dem Gymnasium Isernhagen regionsweit die einzige Schule ist, an der dieser Wettbewerb stattfindet.
Bei der Siegerehrung freuten sich die Nachwuchstalente über Medaillen und Büchergutscheine. Die bunten Urkunden werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgereicht, da Martin Conrad schweren Herzens verkünden musste, dass die erforderliche Datenbank zum Ausdrucken mittags leider nicht zugänglich war.
Manche Kinder waren etwas enttäuscht, weil sie keine Platzierung erreicht hatten, aber letzten Endes einte sie vor allem eines: „Mathe ist mein Lieblingsfach!“ Strahlende Augen gab es dennoch, als neben den Auszeichnungen für die Preisträger alle Olympioniken einen Kinogutschein überreicht bekamen.
Folgende Kinder haben sich bei der Mathematik-Olympiade besonders gut platzieren können: 1. Ole Dawils (3. Klasse)/Ben Mattis Weimann (4. Klasse), 2. Lennart Prokopp (3. Klasse)/Clara Puchner (4. Klasse), 3. Luise Dechow (3. Klasse)/Diana Root (Klasse 4).