„Das war eine spannende Zeit“

Luca Häseler (l.) berichtete ihrer Patin Caren Marks mit Begeisterung von ihrem USA-Aufenthalt im Rahmen des Parlamentarischen-Patenschafts-Programms. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Stipendiatin Luca Häseler lebte ein Jahr im hohen Norden der USA

BURGWEDEL (bgp). Die Schülerin Luca Häseler war im Sommer 2016 nach einem einjährigen Aufenthalt aus den Vereinigten Staaten in ihren Heimatort Wettmar zurückgekehrt.
Im Rahmen des Parlamentarischen- Patenschafts-Programms des Deutschen Bundestages und des US-Congress hatte die Bundestagsabgeordnete Caren Marks (SPD) die Patenschaft für Luca Häseler übernommen. In einem Gespräch mit ihrer Patin berichtete Luca Häseler über ihre persönlichen und schulischen Erfahrungen des Aufenthaltes.
Die damals 16-jährige Schülerin der IGS Langenhagen verbrachte das Austauschjahr im kleinen Ort Albion in Michigan. Dort lebte sie gemeinsam mit einer serbischen Gastschülerin im Rahmen eines sogenannten Doubleplacements, bei dem zwei Gastkinder in einer Familie aufgenommen werden. Die Gasteltern selbst arbeiten seit langem in der beauftragten Austauschorganisation und brachten viel Erfahrung mit, da sie im Laufe der Jahre 32 Schülerinnen und –schüler bei sich zu Gast hatten.
Im Gegensatz zum oft kühlen Wetter an der kanadischen Grenze mit zeitweise minus 20 Grad Celsius machten die Menschen in den USA auf Luca Häseler einen sehr warmherzigen Eindruck. „Wir sind sehr eng zusammen gewachsen. Die Gastfamilie hat mich behandelt wie die eigene Tochter“, betonte Häseler mit Blick auf die Beziehung zu ihrer serbischen Gastschwester und das Familienleben. „Die Beziehungen und Freundschaften waren das Wichtigste“, hält die Schülerin als besonders prägende Erinnerung fest.
Beeindruckt habe sie auch das Klima, vor dem sie schon vor der Abreise gewarnt wurde: „Da gab es vier Jahreszeiten an einem Tag“. Sowohl die dicke Jacke als auch Sommersachen musste man immer dabei haben. Im Winter habe sie mit ihrer Gastschwester bis zu den Oberschenkeln im Schnee gestanden, um vor der Haustür mit sehr viel Spaß zu schippen, stellte sie ihre außergewöhnlichen Alltagsverpflichtungen dar.
Die High School in Albion war mit 300 Schülerinnen und Schülern sehr überschaubar: „Jeder kannte jeden“. Sport habe an den amerikanischen Schulen einen sehr hohen Stellenwert und sie habe gerne im Team am schuleigenen Cross Country Geländelauf teilgenommen. Das Team habe sogar an den Landesmeisterschaften in Alabama teilgenommen, berichtete die Schülerin.
Luca Häseler trat außerdem in das Schulband-Projekt ein und lernte dort Klarinette spielen. Neben ihrer Mitarbeit am Jahrbuch der Schule hielt sie bei verschiedenen Gelegenheiten Vorträge über Deutschland, für die sie traditionellen Streuselkuchen backte und Frikadellen austeilte, die mit großem Appetit von den amerikanischen Jugendlichen gegessen wurden.
Die Haltung der Menschen gegenüber der Europäischen Union und Deutschland sei sehr positiv gewesen, berichtete die Schülerin über ihre Aufgabe als junge „Botschafterin für Deutschland“. Sie könne die Teilnahme an einem solchen Austauschprogramm nur jedem empfehlen, fasste sie ihre Erfahrungen zusammen.
Schülerinnen und Schüler im Alter von 15 bis 17 Jahren können sich ab Mai 2017 bis zum Bewerbungsschluss im September 2017 für das 35. Parlamentarische-Patenschafts-Programm im Schuljahr 2018/2019 bewerben. Weitere Informationen sind unter www.bundestag.de/ppp ersichtlich. Gesucht werden auch immer Gastfamilien in Deutschland für die amerikanischen Stipendiaten. Mehr Infos unter: office@partnership.de oder Telefon: 02 21/9 13 97 33.