Das „Canto Ostinato" - gespielt an vier Flügeln

Konzertereignis im Rahmen der Ausstellung „maennerwelten“

ISERNHAGEN (r/bs). Als besonderen Bestandteil des Ausstellungsprojekts „maennerwelten 2014“ hat der Kunstverein Burgwedel-Isernhagen das Simeon-Kwartet aus den Niederlanden eingeladen.
Dieses Quartett hat sich dem musikalischen Nachlass des größten zeitgenössischen minimalistischen niederländischen Komponisten Simeon Ten Holt (1923-2012) verschrieben. Am Samstag, 7. Juni wird das Simeon-Kwartet in einer deutschen Erstaufführung das Canto Ostinato an vier Flügeln im Isernhagenhof zur Aufführung bringen.
Dieses Konzert ist auch durch seine räumliche Anordnung ein außergewöhnlicher konzertanter und künstlerischer Genuss. Inmitten einer Kunstausstellung stehen sich vier Flügel gegenüber, sodass das Publikum nicht frontal, sondern in Kreisform um die Flügel platziert wird.
Nach einer kurzen Einführung durch die Musiker folgt ein einstündiges Konzert, das sich sowohl an Klassikinteressierte als auch an Freunde des frühen Mike Oldfield (Tubular Bells, Hergest Ridge) oder Keith Jarretts Improvisationsjazz à la (The Köln Concert ) richtet. Ein Konzert, das den Zuhörer bezaubern wird.
Das Simeon-Kwartet wurde im Jahr 1996 von Rien Wulffraat gegründet und besteht aus den Pianisten Emile Engel, Cathelijne Maat, Esther Scheerder und Rien Wulffraat selbst.
Eine Einführung in das Werk gibt es um 19.30 Uhr, das Konzert beginnt um 20.00 Uhr. Der Eintritt kostet 15 Euro, für Mitglieder des Kunstvereins 10 Euro. Karten sind noch an der Abendkasse im Isernhagenhof, Hauptstraße 68 in Isernhagen FB erhältlich.